Warum tut die Brust vor der Menstruation weh?

Brustschmerzen vor der Menstruation werden bei über 90% der Frauen und Mädchen beobachtet. Jemand bemerkt sie praktisch nicht, aber für jemanden sind sie unerträglich und beeinträchtigen die Lebensqualität. Warum schmerzt die Brust vor der Menstruation und was ist zu tun?

Ursachen von Schmerzen in der Brust vor der Menstruation

Schmerzhafte Empfindungen in der Brust etwa 10-12 Tage vor Beginn der Menstruation haben einen wissenschaftlichen Namen - Mastodinia. Dieses Phänomen ist absolut normal, häufig aufgrund der Vermehrung des Drüsengewebes der Brustdrüsen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass, bevor die reife Eizelle den Follikel verlässt (zweite Phase des Menstruationszyklus, etwa 12 bis 14 Tage), eine starke Produktion von Östrogenhormonen (der Körper bereitet sich auf die Schwangerschaft an) beginnt, die sich auf die Brustdrüsen auswirken. Ihr Gewebe hat eine lobuläre Struktur, jede der Läppchen umfasst Drüsen-, Bindungs- und Fettgewebe und hat einen milchigen Gang. Es ist im Fettgewebe, dass Östrogene lokalisiert sind, wobei ein Anstieg des Niveaus das Volumen des Fettgewebes erhöht. Auch die Drüsengebiete nehmen in der Vorbereitung auf die Laktation zu. Unter dem Einfluss von Prolactin und Progesteron kommt es zu einer Anschwellung und Schwellung der Brustdrüse, wodurch ihre Empfindlichkeit erhöht wird, daher auch der Schmerz. Am häufigsten wird das Auftreten eines solchen physiologischen Zustands bei Frauen durch Stress und nervöse Anspannung gefördert.

Die Schmerzintensität wird jeweils unterschiedlich ausgedrückt, was von vielen Faktoren beeinflusst wird, die den Hormonspiegel beeinflussen (Lebensstil, Alter, Gesundheit usw.). Ungefähr 10-12 Tage schmerzt der Brustkorb vor der Menstruation, mit dem Einsetzen der Menstruation, dh nicht dem Einsetzen der Schwangerschaft, verschwinden sie sofort.

Video: Warum schmerzt die Brust vor der Menstruation?

Was tun, wenn die Brust vor der Menstruation schmerzt?

Wenn ein solcher physiologischer Zustand eine Frau in keiner Weise beeinträchtigt, keine Beschwerden verursacht, ist sie besorgt und tut nichts. Wenn die Schmerzen in der Brust auch nach Beginn der Menstruation anhalten, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen, da dies eine Abweichung von der Norm darstellt. In diesem Fall kann es verschiedene Ursachen geben (gynäkologische Erkrankungen, Hormonstörungen, Erkältungen, Nervosität, Tumoren usw.). ).

Die Sorge um Brustschmerzen sollte eine dramatische Veränderung im Verlauf des Zyklus sein. Zum Beispiel hat Ihre Brust vor der Menstruation nie wirklich wehgetan, oder umgekehrt, Sie wussten immer, dass die Menstruation wegen eines unangenehmen Gefühls in der Brust unmittelbar bevorstand - beide Optionen sind die Norm. Wenn Sie jedoch feststellen, dass der Zyklus nicht wie üblich abläuft und dies mehrere Monate hintereinander wiederholt wird, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden. Ein Arztbesuch lohnt sich auch, wenn plötzlich die übliche Anspannung und Brustschmerzen vor der Menstruation nicht mehr beobachtet werden. Dies kann auf einen Rückgang des Progesteronspiegels zurückzuführen sein, der die Fähigkeit zur Empfängnis und zur Geburt eines Kindes negativ beeinflusst.

Um sicherzustellen, dass ein solcher physiologischer Zustand in Ihrem Fall normal ist, wird empfohlen, zweimal im Jahr einen Frauenarzt, einmal im Jahr einen Mammologen und einmal im Monat eine Selbstuntersuchung der Brust zu besuchen (abwechselnd die linke Brust von unten mit der rechten Hand mit der rechten Hand aufheben). Pads der Zeige-, Mittel- und Ringfinger der freien Hand, spüren die Brust mit spiralförmigen Bewegungen, wobei der Fuß von der Basis zur Brustwarze geht.

Wenn Sie bei der Selbstuntersuchung des Siegels in den Brustdrüsen oder des blutigen (eitrigen) Ausflusses an den Brustwarzen feststellen, sollten Sie sich an einen Mammologen wenden, aber wenn keine solchen Anzeichen vorhanden sind, sollten Sie einen Frauenarzt aufsuchen. Zeit, sie zu identifizieren und zu beseitigen, ist eine Priorität. In jedem Fall handelt der Arzt individuell. Es gibt keine allgemeinen Methoden zur Problembehandlung.

Zur Ermittlung der Ursache von Schmerzen in der Brust vor der Menstruation werden mehrere Tests vorgeschrieben:

  1. Bluttest auf Hormone (Prolaktin- und Schilddrüsenhormone).
  2. Analyse von Tumormarkern - Indikatoren für das Krebsrisiko des weiblichen Fortpflanzungssystems.
  3. Ultraschall der Beckenorgane (7 Tage nach dem Ende der Menstruation).
  4. Brustultraschall (zweite Phase des Menstruationszyklus).

Wie kann ich Schmerzen reduzieren?

Um die unangenehmen Empfindungen in der Brust vor der Menstruation zu lindern, ist ein integrierter Ansatz erforderlich, der eine Diät in der zweiten Phase des Menstruationszyklus mit einer Einschränkung von Flüssigkeit, Salz und Fett einschließt. Ablehnung von Tee, Kaffee, Alkohol; von engen, engen oder quetschenden Kleidern. In der zweiten Hälfte des Zyklus können Fachleute Magnesium enthaltende Medikamente, hormonelle Kontrazeptiva und pflanzliche Präparate gegen die Entwicklung von Mastodynien verschreiben. Es ist gut, entzündungshemmende und beruhigende Anklagen zu treffen. Dazu gehören Kräuter wie Sabelnik, Tartarnik, Brennnessel, Pfingstrose, Johanniskraut, Hollow, String, Mädesüß, Löwenzahnwurzel, Schöllkraut, Manschette.

Um Brustschmerzen vor der Menstruation zu vermeiden, vermeiden Sie Unterkühlung und Stress. Am wichtigsten ist, nicht selbst zu behandeln, wenn Sie Schmerzen haben, die Sie beunruhigen, wenden Sie sich an den Spezialisten.

Warum tut die Brust während der Menstruation so weh und lohnt es sich, sich Sorgen zu machen?

Die weibliche Brust wird im Laufe des Lebens verändert. Sie beginnt im Alter von 7-8 Jahren zu wachsen und ist mit 15 voll ausgebildet. Dies ist jedoch nicht das Ende ihrer Veränderungen, die physiologischen Merkmale hängen mit dem hormonellen Hintergrund zusammen. Änderungen treten während der monatlichen Vorbereitung des Körpers für die Empfängnis während des Menstruationszyklus, während der Schwangerschaft, Stillzeit oder Stillzeit auf. Homonische Schwankungen beeinflussen den Zustand der Brustdrüsen und verursachen oft starke Schmerzen und Beschwerden. Es ist wichtig zu wissen, warum die Brust vor der Menstruation wehtut, um die Ursache zu beseitigen und Unbehagen zu vermeiden.

Zyklische Schmerzen in der Brust

Brustschmerzen vor der Menstruation sind völlig normal, da sie durch physiologische Veränderungen im Körper einer gesunden Frau verursacht werden. Solche Schmerzen werden als zyklische Schmerzen bezeichnet und stören Frauen im gebärfähigen Alter. In dieser Zeit arbeiten Progesteron und Östrogene aktiv. Eine Erhöhung der Konzentration des Hormons Progesteron führt zu Schwellungen der Brustdrüsen und Schmerzen in diesem Bereich. Nach der Menstruation wird der Hubbone-Spiegel reduziert und der Schmerz lässt nach.

Ein weiterer Grund für Schmerzen in der Brust ist die Mastopathie. Dies ist eine der häufigsten Erkrankungen der Drüsen. Ihre Manifestationen werden mit den Symptomen des prämenstruellen Syndroms verwechselt und versagen im Anfangsstadium einer schweren Störung. Oft begleitet die Mastopathie die Laktationsperiode und wird auch bei Frauen nach der Geburt beobachtet.

Schwangerschaft ist auch die Ursache von zyklischen Schmerzen vor und nach der Menstruation. Jeden Monat bereitet sich der weibliche Körper auf die Empfängnis vor und das Hormon Progesteron bereitet die Brust auf ein wichtiges Ereignis vor. Es wird gegossen, die Weichteile der Brustdrüsen vermehren sich, und wenn die Empfängnis nicht auftritt, vergehen die Schmerzen mit der Menstruation.

Aber manchmal als Folge eines hormonellen Versagens nach der Empfängnis beginnt die Menstruation immer noch und der Brustkorb schmerzt weiter. Eine Frau ahnt lange Zeit ihre interessante Position nicht, bis die verbleibenden Symptome der Schwangerschaft auftreten.

Neben hormonellen Schwankungen und Schwangerschaft können zyklische Schmerzen hormonelle Kontrazeptiva oder Arzneimittel zur Behandlung von Unfruchtbarkeit verursachen. Für Frauen in den Wechseljahren sind zyklische Schmerzen aufgrund der niedrigen Konzentration von Hormonen nicht vertraut, aber wenn eine Frau Hormone einnimmt, können Schmerzen auftreten.

Pathologische Prozesse

Nichtzyklische Schmerzen vor der Menstruation treten aus vielen Gründen auf und sind nicht die Norm. Sie sind nicht mit hormonellen Veränderungen verbunden. Die Ursache des Schmerzes liegt in der anatomischen Struktur der Brustdrüsen. Diese Art von Schmerz kann als Folge einer Verletzung nach einer Operation auftreten. Es kommt vor, dass der Schmerz in der Brust auftritt, aber nicht mit Verletzungen der Brustdrüsen zusammenhängt. Dies kann Herzschmerzen sowie Beschwerden aufgrund von Erkrankungen der Gelenke, Muskeln und der Wirbelsäule verursachen.

Neben verschiedenen Ursachen für sehr starke Schmerzen, die nicht direkt mit dem Menstruationszyklus zusammenhängen, gibt es provozierende Faktoren, die durch hormonelle Störungen verursacht werden.

Mastodinia

Schmerzen bei Mastodynie treten normalerweise in der zweiten Phase des Menstruationszyklus auf und sind das Ergebnis eines Östrogenüberschusses oder eines Mangels an Progesteron. Begleitet von Mastodynie charakteristische Symptome:

  • drückender oder schmerzender Schmerz;
  • Schwellung, Brustvergrößerung;
  • Brustwarzenempfindlichkeit;
  • Unbehagen bei Berührung.

Normalerweise treten alle Manifestationen gleichzeitig auf und Mastodynie betrifft beide Brüste.

Verletzung der Eierstöcke

Wenn die Funktion der Anhängsel beeinträchtigt ist, erscheint der Schmerz vor dem Hintergrund eines Hormonungleichgewichts, der Menstruationszyklus geht verloren, und die Symptome manifestieren sich folglich nicht nur im Eierstockbereich, sondern beeinflussen auch die Funktion der Brustdrüsen. Die Schwere und das Brennen in der Brust werden von folgenden Anzeichen begleitet:

  • Rückenschmerzen;
  • nagende Schmerzen im Unterleib;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • hohe Brustempfindlichkeit;
  • Unbehagen beim Tragen von Unterwäsche.

Mastopathie

Die gutartige Vermehrung des Bindegewebes der Brust verursacht vor der Menstruation sehr starke Schmerzen. Sie kann vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts auftreten, mit entzündlichen Prozessen aufgrund stillstehender Milch während der Stillzeit.

Die Vermehrung des Bindegewebes beginnt mit der Bildung kleiner Knötchen. Ohne Behandlung werden sie größer und die Brust schmerzt nicht nur vor der Menstruation.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung hängt von der Schmerzursache ab. Wenn sie natürlich und nicht pathologisch sind, ist keine Therapie erforderlich. Manchmal tolerieren Frauen mit einer niedrigen Schmerzschwelle einfach keine starken Schmerzen. Dann verschreiben sie eine Behandlung, um die Beschwerden zu reduzieren. Zusätzlich zu den Medikamenten wird empfohlen, den BH zu wechseln, um die körperliche Aktivität vor der Menstruation zu reduzieren und der Ruhe mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Bei Erkrankungen, die nicht mit der Arbeit der Brustdrüsen und des Fortpflanzungssystems zusammenhängen, ist es wichtig, die Hauptkrankheit zu heilen, und dann werden die Schmerzen in der Brust nicht gestört.

Bei hormonellen Funktionsstörungen ist die einzige wirksame Behandlung die Hormontherapie. Der Mangel an Hormonen wird durch synthetische Analoga aufgefüllt und der Überschuss wird unterdrückt.

Bei zyklischen Schmerzen werden häufig nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente verschrieben, um Schwellungen zu reduzieren und den Entzündungsprozess in den Weichteilen der Brust zu unterdrücken. In manchen Fällen werden bei Kontraindikationen pflanzliche Präparate zur Unterdrückung der Hormonaktivität verwendet. Diese Methode wird angewendet, wenn die Brustdrüsen nicht zu sehr schmerzen.

Vor der Menstruation sollte eine Frau auf ihren Körper achten, ihre Ernährung sollte alle Vitamine und Spurenelemente vollständig enthalten. Bei Menstruationsstörungen wird empfohlen, zusätzlich Vitamin-Komplexe, Vitamin B6 und Magnesium einzunehmen. Sie wirken sich positiv auf den Zustand der Brustdrüsen sowie den Hormonspiegel im Blut einer Frau aus.

Diagnosemethoden

Der erste Schritt bei der Diagnose von Erkrankungen der Brustdrüsen ist eine ärztliche Untersuchung. Bei der Palpation kann ein Spezialist das Vorhandensein von Siegeln in der Brust, ihre Struktur sowie die Größe bestätigen oder ablehnen. Nach der Untersuchung stellt der Arzt fest, ob und welche zusätzlichen Untersuchungen erforderlich sind. Wenn der Brustkorb vor der Regelblutung schmerzt, kann Palpation Unbehagen verursachen. Dies ist jedoch eine notwendige Maßnahme.

Die wichtigsten Umfragemethoden sind folgende:

  • Blutuntersuchungen zur Bestimmung des Schilddrüsenhormonspiegels;
  • Assays zum Nachweis von Tumormarkern;
  • Ultraschall der Beckenorgane am 7-8 Tag nach dem Ende der Menstruation;
  • Brustultraschall in der zweiten Phase des Zyklus;
  • Mammographie

Das letztere Verfahren ist das informativste, da es verwendet werden kann, um das Vorhandensein von Formationen, Änderungen in der Gewebestruktur sowie den Ort ihrer Lokalisierung genau zu bestimmen. Die Studie wird in der ersten Phase des Menstruationszyklus durchgeführt, wenn die Drüsen die Struktur unter der Wirkung der hormonellen Anpassung nicht verändern.

Warum tun die Brüste vor der Menstruation wund?

Im weiblichen Körper werden absolut alle Prozesse, die mit der Funktion der Reproduktion zusammenhängen, auf hormoneller Ebene reguliert. Im Menstruationszyklus ist es üblich, mehrere Stufen zu unterscheiden, sie sind durch eine konsequente Veränderung des Hormonspiegels und die entsprechende Reaktion des Körpers auf sein Gleichgewicht gekennzeichnet. Die Beckenorgane, das Nervensystem (prämenstruelles Syndrom) und die Brustdrüsen reagieren auf diesen Faktor. Viele Frauen bemerken vor der Menstruation Schwellungen und Brustschmerzen. Ist eine solche Reaktion die Norm oder gibt es Anlass zur Sorge? Um diese Frage beantworten zu können, ist es notwendig herauszufinden, warum genau Schmerzen in der Brust auftreten, ihre Intensität und Art und Häufigkeit beurteilen und auf die Begleitsymptome achten. Lassen Sie uns herausfinden, wie die verschiedenen Veränderungen der Brust vor der Menstruation erklärt werden.

Brustschmerzen vor der Menstruation - die Norm oder nicht?

Warum kann die Brust vor der Menstruation anschwellen? Eine solche Reaktion wird durch eine Veränderung des Hormonspiegels erklärt und ist mit der Fortpflanzungsfunktion verbunden. Im weiblichen Körper treten jeden Monat folgende Vorgänge auf: Unmittelbar nach dem Ende der Menstruation beginnt der Reifungsmechanismus des neuen Eies. Dann verlässt es den Eierstock und gelangt durch den Eileiter zur Gebärmutter. Das reife Ei ist zur Befruchtung bereit - die Periode des Eisprungs. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, platzt sie und zusammen mit der exfolierten Oberflächenschicht des Endometriums wird der Körper ausgeschieden, die Menstruation beginnt. Vor der Menstruation steigt die Menge an Progesteron, daher kann es zu Folgendem kommen:

  • Reizbarkeit, Nervosität, Müdigkeit und andere Anzeichen von PMS;
  • leichte Rückenschmerzen;
  • nagende Schmerzen im Unterleib;
  • die Brustdrüsen schwellen an und der Schmerz wird bemerkt.

Alle Symptome (bis auf die letzte Reaktion) nehmen unmittelbar vor Beginn der Blutung zu und können bis zum Ende anhalten. Und Unbehagen der Brustdrüsen wird viel früher bemerkt: eine Woche vor der Menstruation (oder sogar zwei). Und als sie näher kommen, klingen die Symptome ab. Dies ist normal, da drei Hormone - Progesteron, Östrogen und Prolaktin - die Brust füllen.

Die Vergrößerung der Brustdrüsen, Kribbeln, Schmerzen und andere unangenehme Empfindungen sind ein Zeichen dafür, dass der Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet wird. Deshalb reagiert die Brust zuerst auf Veränderungen im Hormonhaushalt - in der Periode des Eisprungs. Und während die Menstruation näher rückt, klingen die Symptome allmählich ab, wenn der Körper „versteht“, dass die Schwangerschaft nicht stattgefunden hat. Wenn die Brust vor der Menstruation vergrößert bleibt, bleibt das Unbehagen bestehen. Dies ist die physiologische Norm. Nach dem Einsetzen der Blutung sterben normalerweise alle Reaktionen aus und werden bis zur Mitte des nächsten Zyklus nicht gestört - das heißt bis zu dem Moment, in dem der Körper mit der aktiven Vorbereitung auf eine mögliche Schwangerschaft beginnt.

Warum sind die Brüste vergrößert? Dies ist eine Antwort auf Änderungen in der Konzentration von Progesteron, Östrogen und Prolaktin. Die aktive Produktion dieser Hormone wird während des Eisprungs beobachtet. Die weibliche Brust hat eine Lappenstruktur, in jedem Lappen befindet sich Drüsen-, Bindungs- und Fettgewebe. Sie haben Milchgänge. In der ersten Hälfte des Menstruationszyklus (der Zeit des Wachstums und der Reifung des Eies) erhöht sich die Menge an Östrogen, die das Fettgewebe beeinflusst. Sein Volumen beginnt sich zu vergrößern - dies ist eine Proliferation, eine normale Reaktion. Dann ändert sich das Drüsengewebe: Unter dem Einfluss von Progesteron und Prolaktin bereiten sich die Brustdrüsen auf die Milchproduktion vor. Als Ergebnis werden folgende Änderungen festgestellt:

  • Brust schwillt und tut weh;
  • seine Empfindlichkeit nimmt zu;
  • Brustwarzen vergröbern sich leicht (sie können klarer erscheinen, empfindlicher und / oder schmerzhafter werden, manchmal gibt es einen kleinen Ausfluss einer transparenten Farbe).

Alle diese Prozesse sind natürlich, aber jede Frau manifestiert sich auf ihre eigene Weise. Laut verschiedenen Quellen wird in 40–60% eine helle Reaktion beobachtet, deren Schärfe im Laufe des Lebens variieren kann, konstant sein kann (jeder Eisprung) oder periodisch sein kann. Der Grad der Beschwerden wird vom minimalen, fast unmerklichen bis zum unerträglichen Schmerz geschätzt.

Kann Brustschmerzen vor der Menstruation? Ja, es passt in den Begriff "physiologische Norm", aber nicht immer. Wenn eine Frau jahrelang keine Beschwerden hatte und dann die ersten Symptome auftraten, lohnt es sich, den Grund für solche Veränderungen herauszufinden. Wenn eine Brust wehtut und die andere überhaupt nicht reagiert, kann dies auch auf bestimmte Probleme hinweisen. Was zählt, ist die Stärke und Dauer der Empfindungen, das Vorhandensein von Entlastung und ihre Art, die Aktualität der Abschwächung der Symptome (während der Menstruation). Verletzen Brustdrüsen notwendigerweise? Nein, wenn sie leicht zunehmen, sollte dies nicht der Fall sein. Bei vielen Frauen treten im Allgemeinen keine Beschwerden aufgrund einer geringen monatlichen Schwellung der Brust auf. Pathologie und Norm - in der Medizin sind die Begriffe relativ, jede Frau hat eine individuelle Reaktion, daher sollten alle Veränderungen der Brustdrüsen sorgfältig behandelt werden, um das Auftreten von Krankheiten nicht zu übersehen, die Symptome hervorrufen können, die den natürlichen Prozessen ähneln.

Wie viele Tage vor der Menstruation beginnt die Brust zu verletzen

Die Brustvergrößerung ist natürlich, wenn sie während des Eisprungs auftritt und bis zum Einsetzen der Menstruation andauert. Im Durchschnitt wird es als normal angesehen, wenn die ersten Anzeichen nach 2 Wochen auftreten. Der durchschnittliche Menstruationszyklus dauert 28 bis 30 Tage. Dementsprechend tritt der Eisprung am 14. - 15. Tag auf, dann ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, maximal, und die Gebärmutter und die Brust werden unter dem Einfluss von Hormonen etwas verändert. Es kommt jedoch vor, dass die monatliche Häufigkeit von den Standards abweicht: weniger (24 oder 26 Tage) oder einige Tage mehr (ein Zyklus von 32 Tagen ist ziemlich selten). Daher ist es einfach zu bestimmen, wie viele Tage bevor Menstruationssymptome auftreten werden: Sie sollten sich auf die Mitte des Zyklus konzentrieren.

Es ist absolut normal, wenn die Brustdrüsen ab dem Eisprung zu schmerzen beginnen und die Beschwerden bis zum Beginn der Menstruation anhalten. Während dieser Zeit steigt die Empfindlichkeit, manchmal ist die Schmerzschwelle so hoch, dass bereits eine einfache Berührung der Wäsche mit der Brustwarze Schmerzen verursacht.

Die Beschwerden und Schmerzen können sein:

  • lokalisiert: Zum Beispiel ist das Berühren der Milchdrüsen schmerzlos und die Brustwarzen sind überempfindlich;
  • verschüttet: kein spezieller Bereich, schmerzhafte Berührung;
  • Bestrahlung: gibt in den Rücken, in die Achselhöhle von der Seite (auf einer oder beiden Seiten) und sogar den Bauch hinunter.

Durch die Natur des Schmerzes ist:

  • statisch (konstant);
  • periodisch (abhängig von den Auswirkungen - Berührungen, Klicks usw.);
  • Kribbeln
  • ziehen

Sie können auch die Stärke (von unbedeutendem bis unerträglichem) Schmerz unterscheiden. Wenn sie minimal sind, dann genügt es, „Vorsichtsmaßnahmen“ zu beachten: Wenn Ihre Brust weh tut, lockere Unterwäsche tragen, eine bequeme Schlafposition wählen (z. B. auf dem Rücken), den rechten BH wählen (etwas größer, aus weichem Material). Bei starken Schmerzen reicht das nicht aus, manchmal benötigen Sie Medikamente. Die Symptome können ab dem Zeitpunkt des Eisprungs (14 - 10 Tage vor der Menstruation) und bis zum Beginn der Menstruation zunehmen und abklingen.

Können wir davon ausgehen, dass ein solcher Schmerz eine Pathologie ist? Wenn sie durch hormonelle Veränderungen im Körper verursacht werden, fallen sie in die Kategorie „physiologische Norm“. Die Intensität der Empfindungen kann nur eine individuelle Reaktion sein. Das Schmerzsyndrom kann jedoch andere pathologische Ursachen haben. Daher ist es wichtig zu bestimmen, warum es spezifisch auftritt.

Ursachen von Schwellungen und Schmerzen

Warum tut die Brust vor der Menstruation weh? Alle Gründe können in zwei Kategorien unterteilt werden:

Die Beziehung von Menstruation und Brustschmerzen, also physiologischen Reaktionen, haben wir bereits berücksichtigt. Mastodonie ist ein Begriff, der in solchen Fällen verwendet wird. Die folgenden Manifestationen fallen unter dieses Konzept:

  • leichte Schmerzen;
  • Brustschwellung;
  • leichter Ausfluss (klar, ohne Eiter und Blut);
  • vergröberende Brustwarzen;
  • Hautreaktionen: Verhärtung und Rauheit.

Meistens schwellen beide Brüste an, aber es kommt vor, dass die Reaktion der einen stärker ist als in der anderen. Die gleichen Symptome können während der Schwangerschaft auftreten. Sie können zu einer Änderung des Hormonspiegels führen, wenn Sie hormonhaltige Medikamente einnehmen.

Die Schwellung der Brustdrüsen vor der Menstruation kann pathologisch sein. Die folgenden Symptome verursachen Angstzustände:

  • nur eine Brust tut weh;
  • Krämpfe sind markiert;
  • Ausfluss aus der Brust verändert den Charakter: Eiter oder Blutstreifen erscheinen, sie werden weißlich, gelb;
  • Hautfarbe ändert sich;
  • Siegel sind tastbar (können von deutlich lokalisierten Ödemen begleitet werden).

Dies sind Anzeichen für eine Reihe von Krankheiten:

  • Mastitis: Entzündung der Brustdrüse der infektiösen Ätiologie;
  • Mastopathie: benigner hormonabhängiger fibrocystic Tumor;
  • gynäkologische und hormonelle Erkrankungen;
  • Verletzungen.

Wenn der Brustkorb sehr schmerzhaft ist, andere Symptome auftreten (nur eines ist krank geworden, z. B. die linke Brust), verschwinden die Symptome auch nach Beginn der Menstruation nicht, dann sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Es kommt vor, dass die monatlichen nicht kommen, aber die Brust tut immer noch weh. Dies kann ein Zeichen sein:

  • Schwangerschaft ist aufgetreten (normal oder ektopisch);
  • Residualeffekte nach spontaner oder normaler Abtreibung;
  • gutartige oder bösartige Tumoren;
  • Erkrankungen, die hormonelle Störungen verursachen (Diabetes mellitus, Schilddrüsenpathologie usw.).

Die Verzögerung tritt auch während der Pubertät bei Mädchen und nach der Geburt bei stillenden Müttern auf. Während der Stillzeit der Menstruation ist dies überhaupt nicht der Fall, der Körper blockiert die Reifung des Eies, bis der Säugling Muttermilch isst. Normalerweise beginnt die Menstruation erst nach dem Ende der Stillzeit. Wenn der Laktationsgrad jedoch unbedeutend ist oder aus natürlichen Gründen abnimmt (wenn das Kind wächst), kann eine instabile Menstruation beginnen und dementsprechend wird die Reaktion der Brustdrüsen wieder aufgenommen. Manchmal schmerzt nur eine, zum Beispiel die rechte Brust. Dies ist auf unterschiedliche Laktationsstufen zurückzuführen.

Es kommt vor, dass solche Erscheinungen nach der Geburt ganz verschwinden und die Frau sich später nicht unwohl fühlt, was durch die Schwellung der Brustdrüsen verursacht wurde. Wenn jedoch keine derartigen Symptome vor der Geburt des Kindes und nach dem Ende der Stillzeit aufgetreten sind, sind sie aufgetreten, es ist notwendig, einem Spezialisten zu erscheinen.

Wenn eine Verzögerung zuallererst einen Schwangerschaftstest durchführen soll, ist vielleicht ein unangenehmes Gefühl und eine Verzögerung eine völlig natürliche Erklärung. Wenn der Test negativ ist, sollten Sie nach pathologischen Prozessen suchen.

Wenn der Schmerz nicht mit der Menstruation aufhört, bedeutet das:

  • Brustkrankheiten verschiedener Ätiologien;
  • gynäkologische Erkrankungen;
  • hormonelles Ungleichgewicht.

Wie Sie sehen, sind die Faktoren, die zum Auftreten von Schmerz und anderen Empfindungen führen, vielfältig. Es ist wichtig festzustellen, was die Reaktion verursacht hat. Wenden Sie sich dazu an Ihren Frauenarzt oder Mammologen.

Angst kann auch das plötzliche Verschwinden der üblichen Symptome verursachen. Das kann passieren:

  • während der Schwangerschaft;
  • zu Beginn der Wechseljahre;
  • infolge der Einnahme von hormonhaltigen Medikamenten (z. B. Verhütungsmitteln);
  • aktiveres Sexualleben (regelmäßiger Geschlechtsverkehr trägt zum Verschwinden der Symptome bei)

In anderen Fällen sollten Sie die Ursache der Änderungen ermitteln und Ihren Arzt konsultieren.

Dauer des Schmerzes

Wie lange schmerzen die Brüste vor der Menstruation? Wenn wir über physiologische Manifestationen sprechen, kann die Dauer des Syndroms (Schwellung, Druckempfindlichkeit usw.) ab dem Zeitpunkt des Eisprungs beginnen. Und enden Sie mit dem Beginn der Menstruation (maximal am ersten - am zweiten Tag). An diesem Punkt ändert sich das Hormongleichgewicht erneut, und die Ursachen der Symptome werden von selbst beseitigt.

Wenn wir über pathologische Prozesse sprechen, verschwindet der Schmerz während und nach dem Ende der Blutung nicht. Und es kann einige Tage vor dem Eisprung beginnen. Oder gar nicht aufhören (dauerhafte Schmerzen). Kann sich auch ändern: seine Art, Intensität, Lokalisierung.

Was zu tun ist

Was tun, wenn das mit der Schwellung der Brust verbundene Unwohlsein bestimmte Unannehmlichkeiten verursacht, unangenehme und schmerzhafte Empfindungen verursacht, regelmäßig Besorgnis erregend? Es hängt alles von den Ursachen und der Intensität der schmerzhaften Manifestationen ab. Zunächst ist es notwendig, von Fachärzten (Frauenarzt und Mammologe) untersucht zu werden. Taktisches Verhalten hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wenn die Empfindungen nicht stark und regelmäßig sind (monatlich erscheinen, stabil sind und keine besonderen Beschwerden verursachen), ergab die Umfrage keine Anomalien, dann reicht eine kleine Korrektur des Essens und die Auswahl von bequemer Unterwäsche aus.
  • Wenn die Anzeichen mit dem Begriff „physiologisch“ übereinstimmen, die schmerzhaften Manifestationen jedoch ziemlich stark sind, können Sie Medikamente oder gängige Methoden verwenden, um sie zu stoppen.
  • Wenn sich die Art der Schmerzen geändert hat (plötzlich verstärkt / aufgehört hat, länger geworden ist) oder neue Symptome aufgetreten sind, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Es ist für die Diagnose einer Pathologie in einem frühen Stadium notwendig, wenn die Krankheit leichter zu behandeln ist.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der weibliche Körper auf natürliche und pathologische Veränderungen reagieren kann. Während der Pubertät, während der Schwangerschaft und der Fütterung, während der Menopause (der Periode der Prämenopause und der Menopause) sind einige Abweichungen vom üblichen Muster ganz natürlich. Veränderungen im Hormonhaushalt vor dem Hintergrund von Stress, Medikamenteneinnahme und hormonellen Kontrazeptiva können die Symptome ebenfalls beeinflussen. Aber genau die gleiche Reaktion kann ein Hinweis auf pathologische Prozesse sein. Daher sind regelmäßige ärztliche Untersuchungen - ein Besuch beim Frauenarzt (zweimal jährlich) und ein Mammologe (jährlich) - erforderlich. Bei plötzlichen Veränderungen ist es ratsam, sofort eine Konsultation aufzusuchen.

Selbsttest

Wenn Sie Ihre Brust am Vorabend der Menstruation verletzen, können Sie mit der Selbstdiagnose beginnen:

  • fassen Sie die linke Drüse vorsichtig mit der linken Hand, rechts - mit der rechten Hand;
  • Verwenden Sie Ihre Fingerspitzen (Index, Mitte, Namenlos), um die Brust mit empfindlichen Bewegungen zu fühlen.
  • Bewegen Sie Ihre Arme von der Basis zum Brustwarzenbereich.

Die Struktur sollte homogen sein, das Vorhandensein von Knötchen, Dichtungen und inhomogenen Bereichen - ein guter Grund, sich an einen Spezialisten zu wenden.

Umfrage

Bei Änderungen wenden Sie sich bitte an:

  • Zum Frauenarzt Er führt eine Untersuchung durch, um gynäkologische Erkrankungen auszuschließen, einen vollständigen Blutbild-, Hormon- und Tumormarkertest vorzuschreiben;
  • Besuchen Sie den Mammologen. Er führt eine Untersuchung durch (Palpation und Untersuchung) und bestellt spezielle Labortests (Ultraschall, Mammographie, Radiometrie).

Entsprechend den erhaltenen Ergebnissen werden weitere Taktiken gewählt (Beseitigung unangenehmer Empfindungen oder Behandlung der ermittelten Pathologie).

Wie kann ich Schmerzen reduzieren?

Wenn der Schmerz auf physiologische Merkmale zurückzuführen ist (genetische Veranlagung, hohe Schmerzschwelle, Überempfindlichkeit der Rezeptoren gegenüber Hormonen oder deren hohes Niveau), können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Ab dem Zeitpunkt des Eisprungs die Ernährung umstellen: starken Tee, Kaffee, Alkohol, würzig und salzig ausschließen, den Konsum von fetthaltigen Lebensmitteln und Flüssigkeiten reduzieren;
  • bequeme Unterwäsche abholen;
  • Vitamine und Mineralkomplexe in ausreichender Menge zu sich nehmen.

Wenn solche Maßnahmen nicht zum gewünschten Ergebnis führen, sollten Sie Medikamente oder Volksheilmittel verwenden.

Drogen

Wenn Ihre Brust vor der Menstruation schmerzt, wird ihnen Folgendes verordnet:

  • Kontrazeptive Hormonpräparate: tragen zur Stabilisierung und zu einigen Veränderungen im Hormonhaushalt bei. Orale Kontrazeptiva unterdrücken die hormonelle Aktivität, wodurch die Befruchtung verhindert wird. Daher treten keine begleitenden Symptome auf.
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Medikamente, die Magnesium enthalten.

Die Behandlung wird vom Arzt auf der Grundlage der Diagnoseergebnisse unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Patienten verordnet.

Volksheilmittel

Zur Behandlung aktiv genutzter Volksheilmittel. Die Kräutermedizin ist als wirksames Mittel zur Beseitigung unangenehmer Manifestationen etabliert. Zur Linderung der Symptome kann eine Vielzahl von Kräutern verwendet werden, darunter:

Da Phytopräparate eigene Kontraindikationen haben, sollten ihre Verwendung und Behandlung mit einem Spezialisten besprochen werden.

Wie viele Tage beginnt die Brustdrüse vor der Menstruation zu schmerzen?

Nach verschiedenen Daten haben 60 bis 90 Prozent der Frauen vor der Menstruation Brustschmerzen. Junge Mädchen, die noch nicht mit den Eigenschaften ihres Körpers vertraut sind, haben Angst vor solchen Manifestationen und nehmen Brustschmerzen für die Symptome einer Krankheit. In den meisten Fällen sind diese Manifestationen jedoch nicht pathologisch. Soll die Brust vor der Menstruation schmerzen?

Ursachen des Phänomens

Um zu verstehen, warum die Brust vor der Menstruation schmerzt, müssen Sie wissen, wie das weibliche Fortpflanzungssystem funktioniert und was im Körper passiert. Die Brustdrüsen verändern sich im Laufe des Lebens ständig, besonders wenn eine Frau schwanger wird, zur Welt bringt und das Kind dann mit Muttermilch füttert. Natürlich erhalten sie in dieser wichtigen Lebensphase die bedeutendste Entwicklung: Das Drüsengewebe in ihnen nimmt zu, dehnt sich aus. Dies ist notwendig, damit die Brust ihre Hauptfunktion erfüllt. Zu diesem Zeitpunkt ernähren die Blutgefäße aktiv die Gewebe der Brustdrüsen, die an Größe zunehmen.

Alle Veränderungen treten unter dem Einfluss weiblicher Sexualhormone auf. Dazu gehören:

Zyklische Veränderungen im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus treten nicht nur in den Eierstöcken und der Gebärmutter auf. Sie gelten auch für die Brustdrüsen.

In der ersten Phase entsteht unter Östrogeneinfluss ein Follikel in einem der Eierstöcke, aus dem eine Eizelle hervorgeht. Anstelle des Follikels wird das Corpus luteum gebildet und das Hormon Progesteron wird darin produziert. Unter seiner Wirkung tritt die Vergrößerung und Schwellung der Brustdrüsen, der Brustwarzen und der Brustschmerzen vor der Menstruation auf.

Wie viele Tage vor der Menstruation treten Unbehagen auf?

Um herauszufinden, wie viele Tage vor der Menstruation Ihre Brust zu schmerzen beginnt, müssen Sie den Menstruationszyklus berechnen. Der normale Zyklus dauert 23 bis 32 Tage. Manchmal ist es mehr oder weniger, es hängt von der individuellen Entwicklung jedes Mädchens ab. Die durchschnittliche Anzahl von Tagen in einem Zyklus beträgt 28 Tage. Der Eisprung, dh die Freisetzung einer reifen Eizelle, findet in der Mitte des Zyklus statt. Bei einer Dauer von 28 Tagen geschieht dies etwa 14 Tage nach Beginn der Menstruation.

Unmittelbar nach dem Eisprung stellen Frauen fest, dass ihre Brüste anfangen zu schmerzen, ihre Brustwarzen empfindlich werden und sich ebenso wie die Brustdrüsen vergrößern können.

Drei wichtige weibliche Hormone sind für diese Veränderungen im Körper verantwortlich: Progesteron, Prolaktin und Östrogen. Sie bereiten den weiblichen Körper auf die beabsichtigte Schwangerschaft vor. Erhöht die Empfindlichkeit der Brust und der Brustwarzen.

Die Brust besteht aus verschiedenen Geweben - dies sind die Läppchen der Brustdrüsen, Fett- und Bindegewebe. Jeder Lappen der Drüse hat einen milchigen Gang. Bei fettleibigen Frauen wird die Brust jeweils größer sein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es mehr Lappen der Brustdrüsen gibt. Die größere Größe der Brust bei üppigen Frauen ist in der Regel auf die übermäßige Menge an Fettgewebe in ihnen zurückzuführen.

Näher am Beginn der Menstruation steigt die Brust noch an, bei einigen Mädchen um eine BH-Größe. Die Schmerzen nehmen zu, aber sobald der erste Tag kommt, verschwindet der Schmerz sofort und die Brustdrüsen werden weicher.

Was ist PMS?

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) beinhaltet verschiedene Symptome: Reizbarkeit tritt auf, das Mädchen wird sehr emotional und zurückhaltend. Dieses Verhalten ist auf eine erhöhte Produktion weiblicher Hormone zurückzuführen.

Das prämenstruelle Syndrom wird häufig von einer Mastopathie begleitet, die aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts auftritt. Brustschmerzen vor der Menstruation erhöht. Sie müssen von einem Frauenarzt oder Mammologen untersucht werden. Der Arzt wird Medikamente verschreiben, die dazu beitragen, ein Gleichgewicht der Hormone herzustellen, den Zustand der Brustdrüsen zu verbessern und Schmerzen zu beseitigen.

Wann sollte ein Arzt untersuchen?

Wenn vor der Menstruation die Brustdrüsen anschwellen und die Brustwarzen schmerzen, und am ersten oder zweiten Tag des Zyklus verschwinden sie spurlos, dann besteht kein Grund zur Sorge. Dies ist der normale physiologische Zustand des weiblichen Körpers, der mit den Phasen des Zyklus in Verbindung steht, wenn Follikel in den Eierstöcken reifen und sich der Körper auf das Auftreten einer Schwangerschaft vorbereitet.

Wenn zu Beginn der Menstruation (am ersten oder zweiten Tag, wenn Blut abgeführt wird) der Schmerz in der Brust nicht durchgeht, die Brustdrüsen geschwollen sind und nicht weicher werden und die Brustwarzen empfindlich sind, kann dies ein Anzeichen für Abweichungen von der normalen Körperfunktion sein. Dann ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Schmerzen in der Brust können ein Zeichen für eine schwere Krankheit sein. Daher kann ein Klinikbesuch nicht verschoben werden, wenn der Schmerz von folgenden Symptomen begleitet wird:

  • Schmerzen für 15-20 Tage oder mehr,
  • der Schmerz intensiviert sich
  • Es ist ein brennendes Gefühl
  • Schlaflosigkeit begonnen,
  • Reizbarkeit erschien
  • Schmerz wird in einem bestimmten Bereich einer Brust gefühlt,
  • Schmerzen hängen nicht von der zyklischen Natur der Menstruation ab (wie oben beschrieben).

Wenn sich im Brustbereich Siegel befinden, die durch Abtasten erkannt werden können, ist auch eine Untersuchung erforderlich. An welchen Arzt sollte ich mich wenden, wenn meine Brust vor der Menstruation stark verletzt ist und sich dort Klumpen befinden? Wenn Sie solche Probleme haben, sollten Sie zu einem Termin mit einem Frauenarzt und einem Brustarzt gehen. Diese Spezialisten führen eine umfassende Umfrage durch, um die Ursache zu ermitteln. Krankheiten, die in der Brust gefunden werden können:

  • gutartige Geschwülste - Myome,
  • fibrozystische Mastopathie,
  • bösartige Tumore,
  • Mastitis

Außerdem müssen Sie darauf achten, ob an den Nippeln ein Austritt erfolgt. Sie können je nach Ursache des Krankheitszustands unterschiedlich sein. Bei Mastitis erscheint grünlicher Ausfluss mit bösartigen Tumoren - blutig (es sollte am meisten alarmiert werden), mit Mastopathie - weißlich, fast durchsichtig und geruchlos, kann aber braun sein. Rücksprache mit einem Spezialisten.

Hormonelle Störungen im weiblichen Körper, die zu einer Brustempfindlichkeit führen, können die Folge einer Schilddrüsenerkrankung oder einer Störung der Nebenniere sein. In der Frauenklinik ist der Spezialist ein Gynäkologe-Endokrinologe, der bestehende Probleme erkennt, um mit der Behandlung zu beginnen.

Brust vor der Menstruation kann aufgrund einer Mastopathie schmerzen, die zwei Arten haben kann: diffus oder knotig. Wenn der Arzt die Ursache untersucht und feststellt, werden Kaliumiodid oder andere Medikamente verschrieben.

Diagnosemethoden

An der Rezeption schreibt der Arzt Anweisungen für mehrere Tests, die zur Bestimmung der wahren Ursache von Schmerzen in der Brust durchgeführt werden müssen:

  • Brust-Ultraschall,
  • Ultraschall der Eierstöcke und der Gebärmutter
  • Blut Analyse.

Um die korrekte Diagnose zu stellen, müssen Sie die Prüfung bestehen. Die Ultraschalluntersuchung sollte am siebten Tag nach Beginn der Menstruation durchgeführt werden. Zur Analyse wird Blut entnommen, um die Menge der Hormone und ihre Übereinstimmung mit normalen Indikatoren zu bestimmen. Der Arzt kann eine Überweisung verfassen, um den Blutspiegel von Prolactin, Östrogen oder Hormonen zu bestimmen, die von der Schilddrüse produziert werden. Um die Möglichkeit eines Krebses auszuschließen, wird ein Bluttest auf Tumormarker durchgeführt.

Wie kann ich die Brust selbst untersuchen?

Normalerweise, wenn eine Eizelle im Eierstock reift, kommt es zum Eisprung und dann monatlich treten Schmerzen in der Brust auf und verschwinden. In diesem Fall müssen Sie einige Faktoren beachten. Die Brustwarzen sollten normal geformt sein und dürfen nicht zurückgezogen werden. Es sollte keine Entlastung von ihnen geben. Die Haut einer gesunden Brust hat eine einheitliche Farbe ohne Rötung und die Form der Brust ist abgerundet, ohne Siegel und Knoten.

Sogar eine gesunde Frau sollte alle sechs Monate von einem Frauenarzt konsultiert werden. Dies gibt Zuversicht, dass die Gesundheit von Frauen in Ordnung ist. Einmal im Jahr wird empfohlen, sich von einem Brustarzt untersuchen zu lassen. In jeder Frauenklinik gibt es Poster, auf denen beschrieben wird, wie eine unabhängige Untersuchung der Brustdrüsen durchgeführt werden kann. Dies sollte einmal im Monat erfolgen. Die beste Zeit für die Selbstuntersuchung der Brust sind die ersten sieben Tage des Zyklus.

Wie führt man die Umfrage selbst zu Hause durch? Die Palpation der Brust erfolgt in zwei Positionen: zuerst stehend und dann auf einer ebenen Fläche liegend. Die linke Brust sollte mit der linken Handinnenfläche von unten genommen werden und mit drei Fingern der rechten Hand (Zeige, Mitte und Ringlos) das Brustgewebe sanft in kreisenden Bewegungen untersuchen. Bei der Durchführung dieses Verfahrens unter den Fingerspitzen werden die Läppchen der Drüse gefühlt und verschiedene Tumore, falls vorhanden, deutlich sichtbar sein. Dann müssen Sie diesen Vorgang mit der rechten Brust durchführen. Für mehr Sicherheit, dass die Brust völlig gesund ist, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren.

Wie entferne ich Schmerzen?

Schmerzen in den Brustdrüsen vor der Menstruation bedürfen keiner besonderen Behandlung, wenn sie zyklischer Natur sind, eine Frau nicht sehr belästigen und am ersten oder zweiten Tag der Menstruation alleine weggehen. Wenn Brustschmerzen mit PMS-Manifestationen wie Nervosität, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit einhergehen, müssen pflanzliche Präparate eingenommen werden. Infusion von Minze, Baldrian-Tabletten, Kamillentee beruhigen das Nervensystem und helfen, emotionale Stabilität zu erreichen.

Bei starken Schmerzen, die von den Tagen des Zyklus abhängen und das normale Leben beeinträchtigen, kann der Arzt eine spezielle Behandlung verschreiben:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente,
  • Schmerzmittel
  • Mastodinon

Es sollte beachtet werden, dass Hormonpräparate eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Sie sollten daher vorsichtig eingenommen werden.

Um den hormonellen Hintergrund zu normalisieren, müssen Sie einen gesunden Lebensstil führen. Das Gehen an der frischen Luft, positive Emotionen, mindestens 7 Stunden Schlaf und der richtige Tagesmodus werden dazu beitragen, die Stabilität des Funktionierens des Reproduktionssystems des Körpers zu gewährleisten.

Eine gute Ernährung ist die zweite Grundlage eines gesunden weiblichen Systems. Damit der Körper die notwendigen Hormone produzieren kann, benötigen Sie eine angemessene Ernährung. Die Weigerung, Fleischprodukte abzulehnen, kann dazu führen, dass Fehlfunktionen im weiblichen Fortpflanzungssystem beginnen. Gleichzeitig sollte die Ernährung ausgewogen sein. Gemüse und Obst liefern Vitamine und Mineralien, um überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen.

Neben einer speziellen Behandlung, die einen Mammologen oder Gynäkologen ernennt, muss das Mädchen eine Diät einhalten. Es ist notwendig, auszuschließen:

  • alkoholische Getränke,
  • fetthaltige Lebensmittel
  • würzige Gewürze
  • Kaffee

Wenn die Drüsen vor der Menstruation anschwellen, wird empfohlen, einen Sport-BH oder ein Oberteil mit Brusteinsätzen zu tragen, jedoch ohne Steine. Der Sport-BH unterstützt eine Brust in der notwendigen Situation, schmerzhafte Empfindungen nehmen ab.

Wovon können Schmerzen in der Brust noch abhängen?

Orale Kontrazeptiva, die das Mädchen zum Schutz vor einer Schwangerschaft einnimmt, können auch der Grund dafür sein, dass die Brust vor jedem Monat anschwillt. Die in den Tabletten enthaltenen Hormone wirken nicht nur auf die Eierstöcke und unterdrücken den Eisprung, sondern auch das Gewebe der Brustdrüsen. Wenn die schmerzhaften Empfindungen gleichzeitig schwere Beschwerden hervorrufen und die normale Funktion beeinträchtigen, sollte der Arzt Ihnen raten, diese Medikamente abzulehnen und eine andere Verhütungsmethode zu wählen.

Infektionen der Eierstöcke und der Gebärmutter, Aborte, Neurosen und das Fehlen eines dauerhaften Sexualpartners können zu einem Ungleichgewicht im Hormonhaushalt einer Frau führen.

Wenn das Mädchen die Schmerzen nicht zu sehr stört, sind Brustvergrößerung, Schmerzen und Schwellungen vor der Menstruation ein natürliches Zeichen dafür, dass der weibliche Körper vollkommen normal funktioniert. Das Fortpflanzungssystem ist ganz gesund und bereit für eine Frau, schwanger zu werden, ein Baby zu trinken und zu stillen.

Meine Brust schmerzt vor der Menstruation: Warum und was tun?

Brustschmerzen vor dem Einsetzen kritischer Tage sorgen für so viele Frauen. Einige von ihnen bemerken sie fast nicht, andere leiden unter starken Schmerzen, was zu einer Verschlechterung der Lebensqualität führt. Warum tut die Brust weh und wie geht man damit um?

Warum tut die Brust vor der Menstruation weh?

Schmerzen in den Brustdrüsen wenige Tage vor Beginn des Menstruationszyklus werden auch Mastodynien genannt. Dieser Zustand ist eine Variante der Norm. Oft ist sein Auftreten auf die Tatsache zurückzuführen, dass drüsenartiges Brustgewebe wächst. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass, bevor das reife Ei aus dem Follikel entfernt wird, eine starke Östrogenproduktion stattfindet, sodass der Körper für die Empfängnis vorbereitet wird. Diese Hormone beeinflussen den Zustand der Brustdrüsen. Sie zeichnen sich durch eine gelappte Gewebestruktur aus. Alle Lappen bestehen aus den Milchgängen, dem Bindegewebe, dem Drüsengewebe und dem Fettgewebe. In letzterer werden Hormone und Östrogene produziert, deren Zunahme zu einer Erhöhung der Fettgewebe-Menge führt. Darüber hinaus nimmt das Drüsengewebe zu, ebenso die Vorbereitung auf die Laktation.

Die Hormone Progesteron und Prolaktin wirken auf die Brustdrüse so, dass sie heilen und anschwellen, empfindlicher werden und daher Schmerzen auftreten. In den meisten Fällen erscheint dieser physiologische Zustand als Folge von Stresssituationen und psychoemotionalen Belastungen einer Frau.

Die Intensität der schmerzhaften Empfindungen bei jeder Frau wird unterschiedlich ausgedrückt. Es hängt von vielen Dingen ab, die die Hormone beeinflussen. Diese Faktoren umfassen das Alter, die individuellen Merkmale des Organismus, den Lebensstil einer Frau und vieles mehr.

Normalerweise treten nach etwa 10 Tagen Schmerzen in der Brust vor Beginn des Menstruationszyklus auf. Wenn die Menstruation kommt, dh die Empfängnis nicht stattfindet, zieht sie sich zurück.

Andere Ursachen für Schmerzen in der Brust vor der Menstruation

Es kommt vor, dass Brustschmerzen nicht durch physiologische Faktoren hervorgerufen werden, sondern durch andere, schwerwiegendere pathologische Zustände.

Die Ursachen für schmerzhafte Empfindungen in den Brustdrüsen, die nicht gefährlich sind, sind Muskelverstauchungen. Dies kann beispielsweise aufgrund erhöhter körperlicher Anstrengung (langes Tragen schwerer Gegenstände in den Händen, intensives Sporttraining usw.) geschehen.

Zu den Ursachen, die eine größere Gefahr für die Gesundheit von Frauen darstellen, kann Folgendes gehören:

  1. Änderungen im Hormonspiegel Jedes Ungleichgewicht im hormonellen Hintergrund kann gefährliche Folgen und Funktionsstörungen aller inneren Organe verursachen.
  2. Gynäkologische Erkrankungen Häufig führen zu hormonellen Störungen. In einigen Fällen kann es eine unabhängige Ursache für Brustschmerzen sein.
  3. Entzündung der Brustdrüsen oder benachbarter Organe.
  4. Brustkrankheit. Sie werden aus vielen Gründen provoziert, von verschiedenen Symptomen begleitet und gehen auf unterschiedliche Weise vor. Die häufigste Erkrankung, die Schmerzen in der Brust verursacht, wird zur Mastopathie.
  5. Gutartige oder bösartige Tumore. Und diese und andere können in jeder Phase des Zyklus, insbesondere vor Beginn kritischer Tage, Schmerzen verursachen.

In diesen Fällen werden Schmerzen in der Brust als Krankheit angesehen.

Jede Frau, unabhängig vom Alter, muss sich um ihre eigenen Brüste kümmern, da die Brustdrüsen sehr oft der Entwicklung von Krebs ausgesetzt sind.

Die Tatsache, dass der Körper einen pathogenen Prozess entwickelt, kann die Art und Schwere des Schmerzes erkennen. Wenn sich beispielsweise das Schmerzsyndrom vor der Menstruation verändert hat, an anderen Tagen des Zyklus stärker geworden ist oder eingetreten ist, müssen Sie aufmerksam sein und alles, was im Körper passiert, sorgfältig überwachen. Besuchen Sie einen kompetenten Arzt.

Mit besonderem Augenmerk auf alle Schmerzen in den Brustdrüsen sollten Sie die Frauen in der Risikogruppe behandeln, dh solche mit:

  1. In der Vergangenheit gab es künstliche oder spontane Abtreibungen.
  2. Es gibt eine Instabilität des Menstruationszyklus oder das völlige Fehlen der Menstruation.
  3. Es gibt eine genetische Prädisposition für verschiedene Erkrankungen der Brustdrüsen.
  4. Wer hat schon lange orale Kontrazeptiva eingenommen, hormonhaltige Medikamente zu therapeutischen Zwecken.
  5. Wer missbraucht fetthaltige und frittierte Lebensmittel, Süßigkeiten, Junk Food, Zigaretten.

Wenn eine Frau, die über die schmerzhaften Empfindungen in der Brust vor der Menstruation Bescheid weiß, Veränderungen in diesem Zustand bemerkt, sollte sie den Arzt aufsuchen. Wird als normaler, leicht schmerzender Schmerz angesehen.

Symptome, auf die man aufmerksam sein und die Entstehung von Krankheiten vermuten sollte:

  • Schmerz in nur einer Brust;
  • wund Brustwarzen und der Anschein von Entladung von ihnen;
  • Schmerz hat einen wellenartigen Charakter;
  • Verdichtungsbildung;
  • Brustkrämpfe;
  • starke, unerträgliche Schmerzen, die nicht zu einem normalen Leben führen.

Es ist zu beachten, dass der Schmerz und die Überempfindlichkeit der Brust im Falle einer Schwangerschaft signifikant ansteigen können. Unmittelbar nach der Befruchtung steigt die Anfälligkeit der Brustwarzen gegenüber verschiedenen mechanischen Wirkungen. Solche Symptome können bereits vor der verzögerten Menstruation auftreten.

Was tun bei Brustschmerzen vor der Menstruation?

Wenn dieses Phänomen eine Frau in keiner Weise betrifft, keine ernsthaften Unannehmlichkeiten verursacht, besteht kein Grund zur Besorgnis. Wenn die Schmerzen auch nach der Menstruation nicht verschwinden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da dies eine Abweichung von der Norm ist.

In dieser Situation verursachen normalerweise verschiedene Faktoren die Schmerzen (gynäkologische Erkrankungen, Stress und Nervosität, hormonelles Ungleichgewicht, katarrhalische Erkrankungen, Onkologie).

Der Grund für die Besorgnis über Schmerzen in den Brustdrüsen sollte eine radikale Veränderung des Menstruationszyklus sein. Zum Beispiel gab es vor Beginn kritischer Tage keine besonderen Schmerzen in der Brust, oder im Gegenteil, bei solch schmerzhaften Empfindungen konnte der Beginn der Menstruation festgestellt werden - beide Optionen werden als normal angesehen. Und wenn eine Frau feststellt, dass der Zyklus nicht mehr wie zuvor verläuft und dies nicht einen Monat hintereinander wiederholt wird, sollten Sie in diesem Fall einen Arzt aufsuchen. Eine ärztliche Konsultation ist erforderlich, wenn die üblichen Symptome in Form einer wunden und schmerzenden Brust nicht beobachtet werden. Dies ist auf einen Rückgang der Progesteronproduktion zurückzuführen, was die Fähigkeit, schwanger zu werden und ein gesundes Kind zu haben, beeinträchtigt.

Um das Vorhandensein einer Pathologie auszuschließen, ist es erforderlich, alle sechs Monate, einmal im Jahr, beim Gynäkologen eine Untersuchung durchzuführen - beim Brustspezialisten. Darüber hinaus wird empfohlen, die Brustdrüsen monatlich zu untersuchen. Dazu ist es erforderlich, jede Brust mit einer Hand anzuheben und mit Hilfe der tastenden Bewegungen den Zustand der Brust mit der anderen zu überprüfen. Wenn während dieses Vorgangs Dichtungen oder Blutausfluss mit Eiter aus den Brustwarzen festgestellt werden, ist es notwendig, so bald wie möglich den Brustarzt aufzusuchen. Es ist notwendig, Veränderungen in der Brustdrüse rechtzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Die Behandlung wird vom Arzt ausgewählt, für jeden Patienten individuell.

Um die Ursache der Schmerzen in der Brust vor den kritischen Tagen festzustellen, werden die folgenden diagnostischen Verfahren zugewiesen:

  • Forschung zu Hormonen.
  • Test auf Tumormarker.
  • Ultraschalluntersuchung der Brust- und Beckenorgane.

Wie Schmerzen in der Brust lindern

Um die Schmerzen in der Brust vor der Menstruation zu reduzieren, muss dieses Thema umfassend behandelt werden. Maßnahmen zur Bewältigung des Problems sollten zunächst eine Leistungsanpassung in der zweiten Hälfte des Zyklus umfassen. Es wird empfohlen, die Verwendung von salzigen und fettigen Lebensmitteln zu beschränken, weniger Flüssigkeit zu trinken, starken Tee und Kaffee sowie alkoholische Getränke aufzugeben. Außerdem ist es derzeit nicht erforderlich, enge, enge Kleidung zu tragen, die die Brust drückt. Rücksprache mit dem Arzt ist nicht überflüssig. Er kann die Einnahme von Mitteln, die Magnesium, hormonelle Kontrazeptiva sowie pflanzliche Heilmittel enthalten, die das Auftreten von Mastodynie vermeiden helfen, in der zweiten Phase des Zyklus empfehlen.

Hilfe von den Schmerzen der Brust vor dem Einsetzen der monatlichen Volksheilmittel. Für diese Zwecke verwenden Sie Arzneimittel, die Pflanzen wie Pfingstrose, Sabelnik, Brennnessel, Zug, Schöllkraut, Distel, Löwenzahn enthalten. Darüber hinaus können Sie die folgenden Rezepte der traditionellen Medizin verwenden:

  1. Komprimieren von Gemüse. Die mittleren Rote Beete mit einer Reibe hacken und etwas Honig hinzufügen. Nehmen Sie ein Kohlblatt, entmutigen Sie es, legen Sie die vorbereitete Mischung darauf und tragen Sie es auf die wund Stelle auf. Mit Polyethylen abdecken und wickeln. Das Gerät reduziert nicht nur die Schmerzen, sondern hilft auch, Klumpen in der Brust zu beseitigen.
  2. Leinsamen Sie wirken wohltuend auf Hormone und beseitigen Ungleichgewichte. Um den Zustand zu verbessern und die Brustempfindlichkeit zu reduzieren, sollten Leinsamen zerdrückt werden. Verwenden Sie das erhaltene Pulver zweimal täglich auf dem Löffel und spülen Sie es mit einer großen Menge Flüssigkeit ab.

Es muss beachtet werden, dass die Einnahme von Medikamenten mit dem Auftreten verschiedener Nebenwirkungen verbunden ist. Darüber hinaus hat jedes Medikament bestimmte Kontraindikationen. Aus diesem Grund sollten Sie sich vor der Verwendung mit Ihrem Arzt beraten.

Vorbeugung gegen das Auftreten schmerzhafter Empfindungen in der Brust vor der Menstruation schützt vor Stresssituationen und Unterkühlung. Darüber hinaus sollten Sie auf die quetschende Unterwäsche verzichten, was zu einer Durchblutungsstörung, Quetschung von Blutgefäßen und Lymphknoten führt. Bei Schmerzen in der Brust können Sie Sport-BHs tragen, die die Brustdrüsen nicht drücken, sondern unterstützen.

Selbst wenn ein solcher Zustand eingetreten ist, sollten Sie nicht versuchen, ihn selbst zu behandeln. Wenn eine Frau wegen Brustschmerzen besorgt ist, sollte sie zuerst einen Arzt aufsuchen.