Ursachen und Behandlung von Schlafstörungen mit Wechseljahren

Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren, was tun? Dies ist eine der Manifestationen des Menopause-Syndroms, das durch häufiges Aufwachen und die Unfähigkeit, lange Zeit einzuschlafen, bestimmt wird. Menopause (Menopause) - eine Periode, in der Frauen die Funktion der Produktion von Sexualhormonen in den Eierstöcken einstellen.

Ein Drittel aller Frauen in den Wechseljahren leiden an Schlaflosigkeit. Chronischer Schlafmangel ist gefährlich, da er durch allgemeines Unwohlsein zur Entwicklung von Pathologien in verschiedenen Körpersystemen beiträgt.

Was sind die Manifestationen von Schlaflosigkeit?

Mit hormonellen Veränderungen im Körper, die zu den Wechseljahren führen, haben viele Frauen Schlafstörungen. Höhepunkt und Schlaflosigkeit sind miteinander zusammenhängende Prozesse einer bestimmten Zeit bei Frauen. Mangel an Schlaf ist sehr schlecht für Ihre Gesundheit. Häufig tritt Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren mit folgenden Symptomen auf:

  • schneller Herzschlag;
  • hinterlässt kein Gefühl der Besorgnis;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Nachtfluten, die den Schlaf stören;
  • ständiger Zusammenbruch;
  • häufiger Blutdruckanstieg;
  • Psychose;
  • Kurzatmigkeit.

In den Wechseljahren wird eine Frau während des ganzen Tages ständig mit starkem Schwitzen, begleitet von Kopfschmerzen und Furcht vor Herzklopfen in das Fieber geworfen. Dann gibt es erhöhte Nervosität und übermäßige Emotionalität.

Wenn solche Symptome auftreten oder Schlafstörungen länger als eine Woche auftreten, ist eine Rücksprache mit einem Spezialisten erforderlich.

Ursachen von Schlafstörungen in den Wechseljahren

Die Ursachen der Schlaflosigkeit in den Wechseljahren sind psychologisch und hormonell. Der erste ist eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds einer Frau, wenn die Menge an Östrogen und Progesteron (weiblichen Sexualhormonen) abnimmt. Gleichzeitig gibt es unangenehme Symptome, die nachts ständig stören. Außerdem führt eine Abnahme des Progesterons, die beim Einschlafen hilft, zu Schlaflosigkeit.

Psychologische Gründe hängen mit der Tatsache zusammen, dass eine Frau Stimmungsschwankungen, Stress, Angstzustände und Depressionen erlebt, was sich direkt auf ihren Schlaf auswirkt. In solchen Fällen ist es notwendig, sich an einen Psychotherapeuten zu wenden, wenn sie den emotionalen Zustand nicht selbst bewältigen kann.

Weitere Gründe, die den Schlaf beeinflussen, sind Übergewicht, Nikotin, Alkohol, Drogen, Bewegungsmangel und Überanstrengung. Sie wirken sich nachteilig auf die Gesundheit aus und verschlimmern die Schlafstörungen.

Ein gesunder Lebensstil, richtige Ernährung, Bewegung und die Beseitigung schlechter Gewohnheiten werden dazu beitragen, einen guten Schlaf zu erreichen.

Was ist gefährliche Schlaflosigkeit?

Schlaflosigkeit erschöpft das Nerven-, Immun- und Herz-Kreislauf-System. Negative Auswirkungen auf Konzentration und Gedächtnis. Ohne Schlaf werden Frauen reizbar, nervös und depressiv. Diese Bedingung beeinflusst ihre Leistung und Beziehungen zu Mitarbeitern und Angehörigen.

Und auch Schlafmangel ist sehr gefährlich für die Gesundheit. Das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die zu Herzinfarkt, Schlaganfall und hypertensiven Erkrankungen führen können, steigt. Patienten, die unter Schlafentzug leiden, erhöhen oft das Gewicht und verringern die Immunität.

Behandlungsmethoden

Wenn Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren besorgt ist, was tun in diesem Fall? Es gibt drei Arten der Befreiung: Nicht-Drogen, Drogen und Folk. Wenn Sie sie in der Anlage verwenden, können Sie dieses Problem schnell beheben.

Nichtmedikamentöse Behandlungen

Die nicht medikamentöse Behandlung beinhaltet ziemlich einfache Tipps und Regeln:

  • das Zimmer vor dem Zubettgehen lüften;
  • die Bettwäsche regelmäßig wechseln;
  • eine bequeme Matratze und ein Kissen haben;
  • körperliche Aktivität aufrechterhalten;
  • auf die richtige Ernährung achten;
  • sich an die tägliche Routine halten;
  • frische Luft atmen
  • Atemübungen machen;
  • hören Sie entspannende Musik;
  • Machen Sie vor dem Zubettgehen warme Bäder mit Aromaölen.

Solche grundlegenden Tipps helfen, das Wohlbefinden zu verbessern und Angstzustände zu lindern. Bei richtiger Ernährung und normaler körperlicher Aktivität verbessern sich Form und Gesamtzustand des Körpers.

Medikamentöse Behandlung

Wenn nicht-medikamentöse Methoden den Schlaf nicht etablieren, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der die erforderlichen Medikamente verschreibt. Wenn hormonelles Ungleichgewicht pflanzliche Zubereitungen, einschließlich Phytoöstrogene oder Hormonersatztherapie erfordert. Die Einnahme solcher Medikamente trägt zum besseren Schlaf bei.

Bei längerem Schlafentzug und Unwohlsein verschreibt der Arzt eine spezielle Behandlung mit Schlaftabletten. Dies sind pflanzliche Heilmittel: Remens, Klimadinon, Klimaksan und andere. Die Verwendung von pflanzlichen Tinkturen aus Baldrian, Mutterkorn, Pfingstrose hilft beim Einschlafen.

Folk-Methoden

Traditionelle Methoden umfassen die Behandlung mit Kräutern, verschiedene Behandlungen, Kräutertees, die beruhigen und zum Schlafen beitragen. Speziell entwickelte Kräutertees für Frauen, die in den Wechseljahren unter Schlafmangel leiden. Dazu gehören solche Kräuter: Minze, Zitronenmelisse, Weißdorn, Mutterkraut, Oregano, Baldrian.

Ein einfaches und wirksames Rezept ist Zitronenmelisse-Tee. Zitronenmelisse wird jedoch nicht für Frauen empfohlen, die an niedrigem Blutdruck leiden. Eine einfache Volksmethode ist die Verwendung von Milch mit Honig.

Fazit

Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren ist eine sehr beunruhigende und unangenehme Reaktion des Körpers auf die Wechseljahre. Es verschlimmert den einfachen Zustand der Frau während der Wechseljahre und damit nicht. Ständige chronische Müdigkeit und Apathie erleben eine Frau, die gereizt und aggressiv wird. Sie kann sich nicht auf die Arbeit konzentrieren. Dieser Zustand führt zu nervösen Störungen und Depressionen, die behandelt werden müssen.

Wenn Sie essen, wird der falsche Nahrungsmittelzustand verschlimmert. Es ist wünschenswert, fetthaltige, würzige Nahrungsmittel, Alkohol, Koffein und Schokolade, die schlecht für die Nachtruhe sind, auszuschließen. Sie werden durch Früchte, Gemüse, mageres Fleisch und Meeresfrüchte ersetzt. Morgens trainieren, an die frische Luft gehen, ist auch ein gutes Mittel, um nicht genug zu schlafen.

Schlaflosigkeit ist eine schwere Erkrankung, die zu Gesundheitsproblemen führen kann, wenn sie ignoriert wird. Daher, wenn Sie eine Konsultation mit dem Arzt und eine obligatorische Behandlung benötigen.

Schlaflosigkeit in den Wechseljahren: Frauenproblem und wie man es lösen kann

Die klimakterische Periode ist ein wichtiger, aber äußerst unangenehmer Moment im Leben jeder Frau. Dies ist das Stadium des Aussterbens der Fortpflanzungsfähigkeit, wenn die Produktion von Sexualhormonen durch die Eierstöcke deutlich verringert wird, was die Funktion des gesamten Organismus und das allgemeine Wohlbefinden einer Frau beeinträchtigt. Schlafstörungen sind nicht die letzten bekannten Anzeichen dieser Erkrankung. Versuchen wir zu verstehen, welche Besonderheiten die Physiologie dieser Zeit hat und was zu tun ist und wie mit Schlaflosigkeit in den Wechseljahren umzugehen ist.

Wie erkennt man die Wechseljahre?

Normalerweise tritt die Menopause im Alter von 47 Jahren (von 44 bis 51 Jahren) auf. Es gibt Fälle von zu frühen oder späten Wechseljahren. Progesteron zastragivaet alle Organe, wenn man den Östrogenspiegel ändert. Besonders betroffen sind die vaskulären, nervösen, urogenitalen Systeme, deren klinische Manifestationen sofort auftreten. Wie kann eine Frau verstehen, dass ihr Körper in die Wechseljahre gelangt ist?

Erstens ist der reguläre Menstruationszyklus gestört, der gekennzeichnet ist durch:

  • verzögerte Menstruation;
  • Verringerung der Dauer (selten dauert die Menstruation länger als üblich);
  • eine Abnahme der Sekrete;
  • vollständige Beendigung der Menstruation.

Die häufigsten Symptome der Menopause bei vielen Frauen können wie folgt betrachtet werden:

  1. Erhöhter Blutdruck, Herzklopfen, Arrhythmie, Atemnot.
  2. Kopfschmerzen, Schwindel.
  3. Gezeiten - plötzliche Anfälle von Hitze, begleitet von Rötung des Gesichts, Nacken und Schwitzen (dauert bis zu 5-7 Minuten).
  4. Schlafstörung einer anderen Art.
  5. Dysurische, sexuelle Störungen (vermehrtes Wasserlassen, Brennen in der Harnröhre, Trockenheit, Jucken in der Vagina).
  6. Veränderungen in der Psyche: Angstzustände, Reizbarkeit, Nervosität, Tränen, Misstrauen (bis zur Entwicklung einer schweren Depression).

Schlaflosigkeit

Schlafstörungen können zu Recht als ein sehr häufiges Symptom der Wechseljahre angesehen werden. Die oben genannten Symptome erschöpfen nicht nur die Frau, sie erlauben ihr nicht, vollständig zu arbeiten und sich zu entspannen, sondern beeinflussen auch die Qualität, die Dauer der Nacht und den Tagesschlaf.

Eine erwachsene gesunde Person braucht nachts für den ganzen Tag etwa 7-8 Stunden Schlaf!

Nicht jeder kann sich rühmen, mindestens 8 Stunden am Tag zu schlafen. Mühsame Arbeit, in der Stadt unterwegs, Filme bis spät in die Nacht schauen, nachts ein Treffen mit Freunden haben, lästige Haushaltsarbeiten erlauben vielen von uns nicht, genug Schlaf zu bekommen. Was können wir über Frauen mit Wechseljahrsmanifestationen sagen? Statistischen Studien zufolge leiden etwa 80% der Frauen unter den Wechseljahren an Schlaflosigkeit.

Der Tagesschlaf kann auch dazu führen, dass Sie nachts nicht schlafen können.

Schlafstörungen können sich auf verschiedene Weise manifestieren:

  1. Schwierigkeiten beim Einschlafen (mehr als 30 Minuten), häufiges spontanes Aufwachen nachts.
  2. Schnarchen infolge hormoneller Trockenheit der Nasenschleimhaut, obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (lässt Sie nach Beendigung der Atmung aufwachen).
  3. Schwere pathologische Schläfrigkeit am Nachmittag mit Einschlafstörungen außerhalb des Hauses (Narkolepsie).
  4. Schlafwandeln (im Traum spazieren gehen).

Es kommt vor, dass eine Frau nicht einmal weiß, wie oft sie nachts aufwacht, aber der Zustand starker Schwäche während des Tages spricht von mangelnder Ruhe.

Ursachen von Schlaflosigkeit in den Wechseljahren

Die Haupt- und unmittelbare Ursache von Schlafstörungen ist ein Ungleichgewicht der Sexualhormone. Ein Mangel an Östrogen führt zu einer Verringerung der Menge an Magnesium, die mit der Nahrung in den Körper gelangt. Dieses Spurenelement ist für die Muskelentspannung verantwortlich, reduziert Angstzustände und nervöse Anspannung. Es ist nicht überraschend, dass sein Mangel die Einschlafprozesse und die Schlafdauer beeinflusst. Konstante Gezeiten nachts verstärken die Schwellung der Schleimhäute der oberen Atemwege und führen zum Schnarchen mit Apnoe. Zusammen mit Östrogen wird die Produktion von Progesteron reduziert, was eine leichte hypnotische Wirkung hat.

Schlaflosigkeit, die mehr als einen Monat andauert, ist gefährlich, weil sich eine Frau ständig müde fühlt und es schwierig ist, mit gewöhnlichen Dingen fertig zu werden und das Leben zu genießen.

Neben Hormonen wirken sich psychologische Ursachen auch auf Schlafstörungen in den Wechseljahren aus, da neue Symptome (Blutdruck, Angstzustände, Reizbarkeit, gesundheitliche Bedenken und Beziehungen zum anderen Geschlecht, Misstrauen) die weibliche Psyche signifikant beeinflussen.

Sie können auch mehrere zusätzliche Faktoren identifizieren, die den Zustand verschlimmern und den Körper beeinträchtigen:

  • Schlechte Angewohnheiten (Rauchen, Alkohol, Drogen, Kaffee).
  • Fettleibigkeit
  • Hypodynamie
  • Harte mentale Arbeit.
  • Chronische Krankheiten (Diabetes mellitus, Angina pectoris, ischämische Erkrankung, Autoimmunerkrankungen).

Diese Faktoren stellen nicht nur eine zusätzliche Belastung für den weiblichen Körper dar, sondern verringern auch die Wirksamkeit der Hormonersatztherapie.

Die Folgen von Schlafstörungen in den Wechseljahren

Chronischer Schlafmangel kann bei einer Frau eine Reihe von somatischen und psychischen Erkrankungen auslösen, weshalb es so wichtig ist, den Kampf so schnell wie möglich zu beginnen. Jeder kennt vielleicht den Zustand der Schwäche, der Schwäche nach einer schlaflosen Nacht. Es ist erwähnenswert, dass dies nicht die gefährlichsten Staaten sind. Schlafstörungen können die Ursache für viel ernstere Pathologien sein:

  1. Verletzung des Gehirnkreislaufs, Herzinfarkte.
  2. Migräne mit Aura (es ist schwer, sie loszuwerden).
  3. Verletzung der Sensibilität in den Gliedmaßen, chronische Schmerzen in den Gelenken und Muskeln.
  4. Hypertensive Herzkrankheit.
  5. Psychische Störungen (Neurose, Depression).

Climax sollte nicht zu einem Grund für die Ablehnung körperlicher Anstrengung werden, im Gegenteil, moderate Bewegung, Aerobic und Morgengymnastik tragen zur Verbesserung der Stimmung und zur Beseitigung von Schlaflosigkeit bei.

Der Mangel an richtigem Schlaf in der Nacht führt zu einer Abnahme der Immunität, die Fähigkeit, Infektionen zu widerstehen, ist beeinträchtigt, das Nerven-, Gefäß- und endokrine System ist erschöpft. Das Gedächtnis, das Denken, die Aufmerksamkeit, die Konzentration, die Reaktion auf äußere Einflüsse verschlechtern sich merklich. Schlaflosigkeit wirkt sich nachteilig auf die familiären Beziehungen aus, wenn eine Frau körperlich nicht in der Lage ist, ihrem Mann und ihren Kindern ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken. Reizbarkeit und Misstrauen führen zu Konflikten bei der Arbeit und im Team.

Behandlung

Wenn Schlaflosigkeit in den Wechseljahren auftritt, informieren Sie den behandelnden Arzt. Die wirksamste Methode zur Behandlung von Schlafstörungen in den Wechseljahren ist die Verschreibung einer Hormonersatztherapie für eine Frau in Pillen. Schließlich führt der Mangel an Hormonen zu allen aufgeführten Symptomen. Aufgrund des richtig gewählten Medikationsplans:

  • normaler Blutdruck;
  • Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Schwitzen;
  • zusammen mit ihnen Nervosität, Angst, Reizbarkeit, Panik, Angst.

Die Umstrukturierung des weiblichen Körpers, die Ablehnung der Veränderungen, Angstzustände und Apathie - all dies verursacht Schlaflosigkeit in den Wechseljahren.

Zusätzlich können Sedativa, Sedativa, Massagekurse und Physiotherapie verordnet werden. In schweren Fällen von anhaltender Schlaflosigkeit mit Wechseljahren werden die folgenden Medikamente verwendet:

In jedem Fall kann nur ein Frauenarzt Medikamente verschreiben.

Schlaftabletten während der Wechseljahre können intermittierend angewendet werden!

Die Veränderung des Lebensstils spielt eine wichtige Rolle bei der Beseitigung von Schlafstörungen.

Power

Wie behandelt man Schlaflosigkeit mit der Menopause-Diät? Die Ernährung sollte ausgewogen und vielfältig sein und den Mangel an Magnesium, Kalzium sowie anderen Elementen und Vitaminen kompensieren, die für Frauen in den Wechseljahren nicht geeignet sind. Nicht zu viel essen, vor dem Schlafengehen Kaffee und Tonic trinken.

Versuchen Sie, spätestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen zu Abend zu essen.

Volle körperliche Aktivität

Schwimmen, Joggen, Aerobic, Radfahren, Besuch von Perlenbädern und Massagen ermöglichen es Ihnen, sich zu entspannen, übermäßige Nerven- und Muskelverspannungen abzubauen und Sie in positives Denken zu verwandeln.

Bequeme Bedingungen für das Schlafen im Schlafzimmer, Lüften, Aromatherapie, homöopathische Mittel, orthopädische Matratzen, weiche Bettwäsche und andere wohltuende Wirkungen auf die Muskeln und das Nervensystem tragen zum schnellen Schlaf bei und verbessern die Schlafqualität.

Arbeitsweise und Ruhe

Wie kann man Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren mit einem ordnungsgemäß organisierten Tagesablauf loswerden? Die obligatorische Einhaltung dieses Zustands hilft der Frau, starke Stimmungsschwankungen zu vermeiden. Es ist notwendig, Arbeitspausen einzulegen, nicht zu überfordern, sich nicht über Kleinigkeiten zu ärgern. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren eigenen Zeitplan für das Schlafengehen und Erwachen einhalten. Im Laufe der Zeit wird sich der Körper an das neue Regime gewöhnen, und das Problem der Schlaflosigkeit wird verschwinden.

Es ist notwendig, die Behandlung von Schlafstörungen in den Wechseljahren umfassend zu behandeln, indem alle möglichen Methoden der Volkstherapie, Mittel gegen Schlaflosigkeit in den Wechseljahren und Medikamente angewendet werden. Dann können Sie die Krankheit besiegen und das Leben wieder genießen!

Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren: wirksame Behandlungen

Statistiken über verschiedene Anomalien, die bei Frauen in den Wechseljahren auftreten, weisen darauf hin, dass Schlafstörungen mit Wechseljahren jede dritte Frau beunruhigen. In jungen Jahren ist es nicht problematisch, mit dem aufgetretenen Problem fertig zu werden, und in den Wechseljahren ist es viel schwieriger, einen normalen Schlaf zu etablieren.

Ursachen von Schlaflosigkeit

Die Ursachen der Schlaflosigkeit in den Wechseljahren können sehr unterschiedlich sein. Sie sind jedoch in zwei Gruppen unterteilt: psychologisch und hormonell.

Die Hauptursache für Schlafstörungen während der Menopause verbirgt hormonelle Veränderungen im Körper. Während der Menopause ist die Produktion weiblicher Hormone im Körper reduziert, was die physiologische Gesundheit des gesunden Geschlechts beeinflusst: Progesteron und Östrogen.

Wenn der Hormonspiegel abnimmt, wird der Prozess der Magnesiumaufnahme im Körper gestört - ein Spurenelement, das die Muskelentspannung beeinflusst.

Der Mangel an Östrogen im Körper einer reifen Frau führt zu Schwitzen und Nachtfluten.
Eine Abnahme des Progesteronspiegels führt zu anhaltenden Schlafstörungen, daher sind Schlafstörungen und Wechseljahre die ständigen Begleiter des gerechten Geschlechts nach 50 Jahren.

Die Hauptursache für Schlaflosigkeit in den Wechseljahren ist ein Rückgang der Produktion von Progesteron und Östrogen.

Schlafstörungen während der Wechseljahre werden auch durch eine depressive Frau verursacht. Die folgenden Faktoren können den Zustand verschlimmern:

  • Fettleibigkeit;
  • Minimum an motorischer Aktivität;
  • erhöhter Druck;
  • Alkohol, Tabak oder Drogen;
  • Kaffee in großen Mengen trinken.

Auswirkungen auf den Körper

Wenn die Schlafstörungen nicht durch Zeit beseitigt werden, kann sich der pathologische Prozess negativ auf den Körperzustand der Frau auswirken. In den Wechseljahren sind die Schutzfunktionen des Körpers geschwächt, so dass Schlafstörungen eine Verschlimmerung chronischer oder die Entwicklung neuer Krankheiten hervorrufen können.

Schlafstörungen können, wenn sie nicht behandelt werden, die folgenden negativen Auswirkungen haben:

  • Herzinfarkt;
  • Schlaganfall;
  • Abnahme des Immunstatus des Körpers;
  • Hypertonie;
  • Muskelschmerzen;
  • Diabetes mellitus;
  • Übergewicht;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • Taubheit der Gliedmaßen;
  • Übergewicht.

Veränderungen der Hormonspiegel, die durch Schlafstörungen verstärkt werden, können Depressionen auslösen. Ohne klimakterische Behandlung reicht das nicht.

Schlafstörungen beseitigen

Wenn Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren beginnt, was sollte die Frau tun, um den Schlaf zu normalisieren? Es ist notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, wenn ein schlechter Traum eine Frau länger als 7 Tage stört. Es ist nicht notwendig, nach Schlaftabletten zu greifen, aber es ist in jedem Fall notwendig, einen Therapeuten zu konsultieren.

Bevor Sie eine Schlafpille einnehmen, müssen Sie einen Therapeuten konsultieren und versuchen, den Schlaf zu normalisieren.

Zunächst sollte sich eine Frau bemühen, den Schlaf zu normalisieren:

  1. Passen Sie Ihre tägliche Ernährung an. Obst und Gemüse sollten in der Speisekarte vorherrschen. Schwere Mahlzeiten stören den Schlaf, besonders wenn sie nachts eingenommen werden. Darüber hinaus können fetthaltige, scharfe Speisen bei einer Frau Hitzewallungen verursachen, Arrhythmien auslösen und den Druck erhöhen.
  2. Das Trinken von reichlich Flüssigkeit vor dem Schlafengehen wird ebenfalls nicht empfohlen. Überschüssige Flüssigkeit im Körper verursacht Schwellungen, reizt die Blase und führt zu Nachtfahrten zur Toilette.
  3. Versuchen Sie, eine angenehme Schlafumgebung zu schaffen. Der Raum sollte gut belüftet sein, das Fenster sollte nachts geöffnet werden. Die Temperatur in dem Raum, in dem die Frau schläft, sollte 20 Grad nicht überschreiten. Es werden bequeme Kissen und Matratzen benötigt, saubere, geruchlose Bettwäsche und Duftstoffe.
  4. Behalten Sie körperliche Aktivität bei. Sportliche Aktivitäten für eine Frau sind notwendig, damit sie abends körperlich müde ist. Natürlich kann körperliche Bewegung nicht vor dem Schlafengehen durchgeführt werden, aber tagsüber ist der Sport für die Gesundheit sehr nützlich. Guten Abend in der frischen Luft schlafen.
  5. Die Sicherstellung eines ganztägigen Regimes und der Schlafbedingungen führen abends zu einem schnellen Schlaf. Eine Frau sollte gleichzeitig aufstehen und liegen, aber es wird nicht empfohlen, tagsüber zu schlafen. Um die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen, wird einer Frau in den Wechseljahren eine kurze Pause während des Tages angezeigt.
  6. Entspannen Sie sich vor dem Schlafengehen. Ein warmes, nicht verbrühendes Bad mit ätherischen Ölen hilft, das Nervensystem zu entspannen. Entspannende Musik und Atemübungen helfen, schnell einzuschlafen.

Tipps für die traditionelle Medizin gegen Schlaflosigkeit

Volksheilmittel gegen Schlaflosigkeit mit Wechseljahren, immer verfügbar, helfen, einen vollen Schlaf zu normalisieren. Im Gegensatz zu Medikamenten haben Infusionen und Dekokte von Kräutern keine Nebenwirkungen.

Folgende Heilpflanzen sind für ihre beruhigenden Eigenschaften bekannt:

  • Hop Um die medizinische Infusion vorzubereiten, müssen Sie 2 Teelöffel Hopfenzapfen und Blüten nehmen und mit einem Glas kochendem Wasser einschenken. Infundierte Mischung für vier Stunden. Es wird empfohlen, das Arzneimittel zwei Stunden vor dem Zubettgehen einzunehmen.
  • Hagebutte, Kamille, Thymian, Zitronenmelisse und Minze. Kräuter gegen Schlaflosigkeit werden zu gleichen Teilen gebraut. Sie können auch auf jeder Pflanze separat bestehen.
  • Dill (Samen). Es ist notwendig, 50 Gramm Samen zu nehmen, 150 ml Wein darauf zu gießen und zwanzig Minuten zu kochen. Vor dem Zubettgehen 20-30 Gramm einnehmen.

Die folgenden Produkte helfen bei der Behandlung von Schlaflosigkeit in den Wechseljahren:

  1. Milch und Honig Wenn das normale Geschlecht einen normalen Blutzuckerspiegel hat, können Sie 100 ml warme Milch mit einem Teelöffel Honig vor dem Schlafengehen einnehmen.
  2. Tomatensaft mit Muskatnuss Dieses Getränk mit einem besonderen Geschmack sollte zwei Stunden vor dem Zubettgehen getrunken werden.

Im Gegensatz zu Schlaftabletten geben Kräuterabkochungen keine Nebenwirkungen.

Medikamente gegen Schlaflosigkeit

In den Wechseljahren können selbst geringfügige Schlafstörungen die Lebensqualität des fairen Geschlechts ernsthaft beeinträchtigen. Um den vollen Schlaf wiederherzustellen, müssen Sie die Ursache der Erkrankung beseitigen - den Hormonspiegel. Bewährte Medikamente, die Hormone ersetzen. Sie können jedoch keine Pillen einnehmen, selbst wenn diese zuvor getestet wurden, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Zu Hormonarzneimitteln, die Östrogen enthalten, gehören:

Auch Medikamente, die das Hormon Melatonin enthalten, werden verschrieben: Yukalin, Melaxen Balance oder Circadin.

Akzeptieren Sie Hormone Lady, die während der Wechseljahre eingenommen werden, nicht mehr als 30 Tage, und Medikamente haben eine Reihe von Kontraindikationen:

  • Onkologische Prozesse im Körper;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Schwere Nierenerkrankung;
  • Diabetes mellitus.

Sie sollten unter keinen Umständen selbst eine hormonabhängige Therapie zuordnen. Die Behandlung wird vom Arzt nach einer diagnostischen Untersuchung des Patienten verordnet. Die Dosierung von Hormonpräparaten und die Behandlungsdauer wird jeweils individuell ausgewählt.

Wenn die hormonabhängige Therapie nicht dazu beigetragen hat, den vollen Schlaf wiederherzustellen, kann der Arzt der Frau empfehlen, Medikamente einzunehmen, die sedierend wirken.

Schlafstörungen während der Wechseljahre, die für das schwächere Geschlecht repräsentativ sind, sollten nicht als tragischer Prozess wahrgenommen werden. Natürlich hat Schlaflosigkeit gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Frauen. Was sie in diesem Fall tun können, ist nicht alles, was sie wissen.

Aber die starken Gefühle und die negative Wahrnehmung der Anzeichen, die die Wechseljahre begleiten, verstärken die schmerzhaften Empfindungen. Um den Zustand einer Frau zu lindern, sollten Sie sich nicht mit den Anzeichen der Menopause beschäftigen, sondern versuchen, einen vollwertigen Lebensstil zu führen.

Methoden für den Umgang mit Schlaflosigkeit mit Wechseljahren

Höhepunkt - eine Periode, die durch groß angelegte Veränderungen in der Aktivität des Organismus gekennzeichnet ist. Dieser hormonabhängige Prozess manifestiert sich in jeder Frau des schwächeren Geschlechts in unterschiedlicher Intensität, von denen jedoch nur wenige völlig unbemerkt bleiben. Eine der häufigsten Beschwerden in den Wechseljahren ist eine Verletzung des Schlafrhythmus. Schauen wir uns an, was Schlaflosigkeit in den Wechseljahren ist, wie gefährlich es ist und wie wir damit umgehen können.

Ursachen von Schlafstörungen in den Wechseljahren

Alles hat seine Ursache und Wirkung. Das Auftreten von Schlafstörungen während der Menostase tritt also nicht von nirgendwo auf und geht auch nirgendwohin. Was provoziert diesen Zustand bei Frauen in dieser Lebensphase?

Alle Ursachen dieses Problems lassen sich in drei Gruppen einteilen:

  1. Hormonelle Ursachen, die in direktem Zusammenhang mit der biologischen Metamorphose stehen, die in den Tiefen des weiblichen Körpers auftritt. Das Ungleichgewicht der weiblichen Sexualhormone führt zu vielen unangenehmen Symptomen, die sich direkt auf die Schlafqualität auswirken: Es kommt zu nächtlichen Erröten, Schwitzen und Herzklopfen. Die Verringerung der Menge an Östrogen provoziert die Entwicklung des Schnarchens, es ist oft das Auftreten von kurzzeitigen Anfällen von Atemstörungen - der Schlafapnoe. Die Verringerung des Progesteronspiegels, dessen Funktion darin besteht, den Einschlafvorgang zu regulieren, führt zu Schwierigkeiten in diesem Bereich.
  2. Psychologische Faktoren sind untrennbar mit der ersten Gruppe verbunden. Eine Frau erlebt unwillkürlich den Beginn einer Menostase. Sie wird gequält von der Hilflosigkeit der drohenden Veränderungen, der Unmöglichkeit, sie mit ihren eigenen Anstrengungen zu stoppen, unfreiwillig Angst vor dem Alter zu schrecken, der Angst, ein attraktives Aussehen zu verlieren, und den Schmerz ihrer eigenen Gesundheit. Alle diese negativen Gedanken können tagsüber in den Hintergrund treten, aber in der Mitternachtsstille erreichen sie gigantische Ausmaße, so dass Sie nicht genug Schlaf bekommen.
  3. Weitere Gründe, warum sich Schlaflosigkeit während der Wechseljahre entwickelt, können sein:
  • Übergewicht
  • schlechte Angewohnheiten (Alkohol- und Nikotinsucht);
  • Koffeinmissbrauch;
  • sesshafter Lebensstil;
  • Stress und Angstzustände;
  • Verletzung der Arbeit und Ruhe.

Was ist ein gefährlicher Schlafmangel in den Wechseljahren?

Psychologischer Faktor

Das erste, was Nachtwachen droht, ist die negative Auswirkung auf das Funktionieren des Nervensystems, das bereits verstärktem Stress ausgesetzt ist. Eine Frau wird noch gereizter, weinerlicher, emotional instabiler, es fehlen ihnen interne Ressourcen, um aktuelle Arbeit zu erledigen. Da die Menopause in der Regel zu einem Zeitpunkt eintritt, an dem das Berufsleben einer Frau nicht abgeschlossen ist, führt das Fehlen einer normalen Ruhepause zu einer Abnahme der Leistungsfähigkeit und Konzentration. Und dann ein Teufelskreis: Bei der Arbeit Komplexität - Schließen Sie nachts nicht die Augen, und es gibt keine Ruhe - negative Dynamik bei der Arbeit. Das letzte Stadium des systematischen Schlafmangels, der durch die alltäglichen Turbulenzen verstärkt wird, ist die Entwicklung einer Menopause-Depression.

Immunsystem

Die gestörte Nachtruhe untergräbt die Immunabwehr, sein Körper hat einfach nicht genug Kraft, um den negativen Faktoren standzuhalten, und Menostase ist eine ziemlich gefährliche Zeit, da viele hormonabhängige Krankheiten "den Kopf heben". Zu diesem Zeitpunkt ist mehr als je zuvor die Fähigkeit der natürlichen Immunität wichtig, Beschwerden vollständig abzustoßen.

Vegetative Manifestationen

Ein kleiner schlafender Mensch riskiert Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System. Als Folge davon gibt es Unregelmäßigkeiten in der Arbeit des Herzens, es kommt zu einer arteriellen Hypertonie, zu Vasospasmen und einem Schlaganfall.

Wenn die Beeinträchtigung der Qualität der Nachtruhe episodisch ist, gibt es keinen Grund, über eine potenzielle Gesundheitsgefährdung zu sprechen, da viele Faktoren den allgemeinen Zustand einer Person beeinflussen können. Wenn das Problem jedoch global wird, stellt sich eine natürliche Frage: Was ist mit Schlaflosigkeit in den Wechseljahren zu tun?

Lebensstiländerung als Methode zur Bekämpfung von Schlafstörungen in den Wechseljahren

Um einen gezielten Kampf mit einer Krankheit zu beginnen, sollte man die Bedingungen für die Entwicklung dieses Phänomens, seine Muster und die Bedeutung dieser sehr zusätzlichen Faktoren sorgfältig studieren. Es gibt mehrere Grundregeln, die indirekt dazu beitragen können, die Probleme der nächtlichen Wachheit zu neutralisieren.

  • Achten Sie auf die Raumtemperatur. Es ist seit langem bekannt, dass eine Person nur in einem kühlen und gut belüfteten Raum am besten schläft.
  • Beseitigen Sie Faktoren, die das Sehen und Hören irritieren. Ein tropfender Wasserhahn, eine blinkende Anzeige auf dem Display des Audiosystems, eine Taschenlampe, die das Licht direkt in das Fenster lenkt, und viele andere provokative Momente können dazu führen, dass das Nickerchen „wie eine Hand abhebt“. In den Wechseljahren wird dieses Problem jedoch zeitweise und ohne Provokationen von außen vergrößert.
  • Am Abend nicht zu viel essen. Bevorzugen Sie leichte Lebensmittel, die schnell aufgenommen werden. Fermentationsprozesse, der Schweregrad von fetthaltigen Lebensmitteln beeinträchtigen den natürlichen Prozess der Ruhe.
  • Etwa zur gleichen Zeit ins Bett gehen. Das tägliche Regime selbst ist in der Lage, das Problem zu beseitigen oder erheblich zu lindern, insbesondere in nicht vernachlässigten Fällen.
  • Achten Sie auf körperliche Aktivität. Jede Art von mäßiger Belastung ist gut. Sie sollten jedoch nicht abends geübt werden, um eine Überstimulation des Nervensystems zu vermeiden. Die einzige Ausnahme können ruhige Spaziergänge sein.
  • Reduzieren Sie die Verwendung von Alkohol und Nikotin und versuchen Sie, weniger Kaffee zu trinken. Diese drei Abhängigkeiten bringen das Nervensystem aus dem Gleichgewicht und führen zu einer Übererregung.
  • Vermeiden Sie nicht nur körperliche, sondern auch emotionale Überlastung vor dem Zubettgehen. Kriminalberichte, Actionfilme, zu emotionale Talkshows - eine Garantie dafür, dass Sie nicht gut schlafen.
  • Entspannen Sie sich bei entspannten Abendritualen: Eine Tasse beruhigender Tee, ein warmes (nie heißes!) Bad, ein paar Seiten Ihrer Lieblingsarbeit oder das Hören eines Hörbuchs mit ruhiger Geschichte kann manchmal Wunder wirken.

Wenn all diese Maßnahmen nicht helfen, sollte die Behandlung von Schlaflosigkeit in den Wechseljahren gründlicher in Betracht gezogen werden. Die Lösung kann eine Therapie mit Arzneimitteln sowie die Hilfe von Volksmitteln sein.

Schlafprobleme mit Hilfe von Volksmitteln beseitigen

Volksheilmittel gegen Schlaflosigkeit mit Wechseljahren sind der vorzuziehende Schritt im Kampf gegen Schlafmangel, der nicht übertrieben ist. In solchen Fällen können Kräutertees auf Basis von Pflanzen, die für ihre beruhigenden Eigenschaften bekannt sind: Zitronenmelisse, Pfefferminze, Kamille, Hopfen, Mutterkraut, Johanniskraut und Baldrianwurzel, ausgezeichnete Helfer sein. Diese Kräuter reduzieren die nervöse Spannung, lindern Muskelkrämpfe und -klemmen und helfen nach einem anstrengenden Tag zu entspannen.

Ein anderes bekanntes Werkzeug, das entwickelt wurde, um eine Verletzung des nächtlichen Schlafmangels zu behandeln, kann als Herstellung von Kissen bezeichnet werden, die mit den gleichen beruhigenden Ladungen gefüllt sind. Sein Aroma wirkt sich positiv auf die Aktivität des Nervensystems aus, löst Verspannungen und sorgt für eine richtige Erholung.

Entspannungsbäder mit Kräuterabkochung oder der Zusatz von Aromaölen wie Lavendel-, Rosmarin- oder Sandelholzöl können eine ausgezeichnete Option sein.

Manchmal verbessert ein Glas warme Milch mit einem Löffel Honig nachts die Ruhequalität nachts.

Behandlung von Schlafstörungen in den Wechseljahren mit Medikamenten

Es muss gesagt werden, dass der Appell an die medikamentöse Lösung des Problems als letzter Ausweg gelassen werden sollte und in keiner Weise selbstmedizinisch sein sollte.

Nur mit dem behandelnden Arzt vereinbarte Maßnahmen können richtig und wirksam werden. Verschriebene Medikamente können gerichtet werden:

  1. Erstens, die Anpassung hormoneller Veränderungen mit Hilfe kombinierter Zubereitungen der gerichteten Wirkung, wobei sowohl eine Mischung aus essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen als auch pflanzliche Komponenten kombiniert werden, die sich positiv auf die Synthese von Sexualhormonen auswirken (Mance, Klimadinon, Chi-Klim, Ortomol Femin usw.). In besonders schweren Fällen müssen Sie Hormonpräparate einnehmen, um die Hormone zu stabilisieren und die Ruhe wiederherzustellen.
  2. Zweitens verwenden Ärzte Beruhigungsmittel, um chronische Nachtruhezustände zu bekämpfen. Sie helfen, das Nervensystem zu beruhigen und schlafen wieder völlig. Unter den häufigsten Medikamenten unterscheidet man Phenibut, Afobazol, Rozerem, Zopiclon. Potenziellere Medikamente, nämlich hypnotische Medikamente, die bereits nach 15-20 Minuten wirksam sind, können streng rezeptpflichtig erworben werden. Ihre Ernennung und Aufnahme sollte streng von einem Spezialisten kontrolliert werden, da sie süchtig machen können und auch Nebenwirkungen auf den Körper haben können.

Oft hilft nur eine Reihe von Aktivitäten, um während der Menostasen eine Nachtruhe einzuführen. Ein wichtiger Punkt im Kampf gegen dieses Problem ist eine positive Einstellung. Sie sollten sich zunächst nicht zu sehr mit diesem Problem beschäftigen, damit es nicht zu einer chronischen Erkrankung wird. Wir müssen versuchen, ein erfülltes Leben mit dem Verständnis zu führen, dass all diese Prozesse nur vorübergehend sind. Wenn die Krankheit es Ihnen nicht erlaubt, normal zu leben, wäre es am sinnvollsten, sich von einem Spezialisten beraten zu lassen.

Was verursacht Schlaflosigkeit bei Frauen in den Wechseljahren?

Schlaflosigkeit in den Wechseljahren ist ein ziemlich häufiges Phänomen, das sich in unterschiedlichem Ausmaß in der großen Mehrheit der Frauen manifestiert. Die Behandlung und Vorbeugung von Schlaflosigkeit sind zwingende Maßnahmen, da eine systematische Verletzung des vollen Schlafs die Entwicklung von Stress, Nervosität und Instabilität des psychoemotionalen Hintergrunds auslösen kann.

Es gibt viele Produkte, die eine beruhigende Wirkung haben und die Entspannung fördern. Was tun, wenn nicht dringend Schlaf benötigt wird? Wie gehe ich mit unangenehmen Manifestationen der Menopause um? Diese Fragen müssen eingehender geprüft werden.

Was verursacht Schlaflosigkeit?

Mit zunehmendem Alter nimmt die Reproduktionsfunktion des weiblichen Körpers allmählich ab, was durch einen Rückgang der Produktion des Sexualhormons Östrogen verursacht wird. Es ist unmöglich, diesen Vorgang zu verlangsamen oder umzukehren. Der Höhepunkt wird oft von einer Unmenge unangenehmer Empfindungen begleitet, die bis zu einem gewissen Grad mit einem gestörten Hormonspiegel einhergehen.

Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren ist eines der häufigsten Phänomene, das durch beide Aspekte des psychologischen und physiologischen Plans gefördert wird. Bei langem Schlafstillstand benötigt eine Frau ärztliche Versorgung, da eine Verletzung des üblichen Regimes nicht nur zu Kopfschmerzen und Schwäche, sondern auch zur Entstehung vieler Krankheiten führen kann.

Die häufigsten sind die folgenden Gründe, deren Vorhandensein oft von unruhigem Schlaf, Appetitlosigkeit und allgemeinem Unwohlsein begleitet wird:

  • Häufiges Wasserlassen Eine teilweise Atrophie und Trockenheit der Schleimgewebe der Genitalorgane und des Ausscheidungssystems führt häufig dazu, dass die Frau nicht nur starken Juckreiz und Brennen empfindet, sondern auch einen zu häufigen Harndrang, der hauptsächlich nachts auftritt. Ruhiges Schlafen bei solchen Anzeichen ist fast unmöglich.
  • Nervöser Stress Ein hormonelles Ungleichgewicht, einschließlich, kann die Entwicklung von Nervosität, Überempfindlichkeit und Emotionalität auslösen. Eine Frau hat keine Schwierigkeiten, auch die unbedeutendsten Probleme, die auch nicht zu einem ruhigen und langen Schlaf beitragen.
  • Gezeiten Dies ist eines der häufigsten Symptome der Menopause und der Hauptgrund für das Auftreten von Schlafstörungen. Gezeiten zeichnen sich durch eine Reihe der folgenden Symptome aus: übermäßiges Schwitzen, Hautrötung im Gesicht, Hitzegefühl, Kopfschmerzen und allgemeine Schwäche.

Systematische Schlafstörungen werden zum Teil durch die Tatsache ausgelöst, dass die charakteristischen Symptome der Wechseljahre eine Frau nachts am meisten stören. Es ist nicht ausgeschlossen, einschließlich und regelmäßig unterbrochener Schlaf, wonach sich die Frau müde und müde fühlt.

Schlaflosigkeit beseitigen

Es ist absolut wichtig, dass Sie alles tun, um Schlafstörungen zu beseitigen und einen gesunden und erholsamen Schlaf zu erreichen. Die Behandlung kann sowohl Medikamente als auch traditionelle Methoden umfassen. Wenn keine zeitnahen Maßnahmen ergriffen werden, können regelmäßige Schlafstörungen die folgenden unangenehmen Folgen haben:

  • Psychische Störungen Der Mangel an Ruhe in der Nacht kann Reizbarkeit, Tränen und emotionale Anspannung verursachen. Wenn dies über einen längeren Zeitraum geschieht, ist die Entwicklung charakteristischer Erkrankungen nicht ausgeschlossen.
  • Erkrankungen des Nervensystems wiederum können Schmerzen in den Gliedmaßen und der Wirbelsäule verursachen.
  • Bei verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist eine signifikante Verschlechterung des Zustands nicht ausgeschlossen, sofern nicht regelmäßig gute Ruhezeiten erzielt werden.

Was tun, wenn eines der Hauptprobleme einer Frau das Fehlen eines vollen und gesunden Schlafes ist? Die Behandlung kann völlig unterschiedlich sein, Sie können jede Option wählen. Um bei der Auswahl keinen Fehler zu machen, sollten Sie zuerst den behandelnden Arzt aufsuchen.

Folk-Methoden

Die Behandlung von systematisch auftretender Schlaflosigkeit kann die Einnahme verschiedener Arten von Kräuterabkühlungen und -infusionen umfassen, die dabei helfen, sich zu beruhigen, zu entspannen und ruhig einzuschlafen. Die häufigsten Heilpflanzen, die als Grundlage für die Herstellung von Abendtee verwendet werden können, sind: Zitronenmelisse-Minze, Hagebutte, Lindenblüte, Kamille.

Sie können sie einzeln und zusammen nehmen. Ein solches Getränk, wie Milch mit etwas Honig oder Zucker, wirkt beruhigend. Es sollte nur warm sein, keinesfalls brennend und nicht kalt. Es wird empfohlen, es einige Minuten vor dem Schlafengehen sofort zu trinken. Wiederholen Sie diese Behandlung, um den Schlaf vollständig zu normalisieren.

Gewöhnlicher Tomatensaft hilft auch beim Einschlafen. Es ist ratsam, keinen Ersatz zu verwenden, der aus Tomatenpaste hergestellt wird, sondern ein natürliches dickes Getränk, das zu Hause gequetscht wird. Es sollte etwa 2-3 Stunden vor dem Zubettgehen getrunken werden, als späte Mahlzeit. Wenn gewünscht, können Sie den Geschmack des Saftes mit etwas Salz anreichern.

Medikamente

Die Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren ist ein sehr unangenehmes Phänomen, das unter anderem durch die Einnahme von Breitbandmedikamenten beseitigt werden kann. Abhängig von der Intensität der Symptome der Wechseljahre können die folgenden Arten von Medikamenten angewendet werden:

  • Drogen, die eine beruhigende Wirkung haben. Es kann sich sowohl um Tinkturen verschiedener Kräuter als auch um die tablettierten Zubereitungen handeln. Sie helfen, nervöse Anspannung und Stress abzubauen, sich zu beruhigen, Sensibilität und Emotionalität zu reduzieren. Es ist jedoch zu beachten, dass sich solche Medikamente erst nach längerer Behandlung positiv auf die Schlafqualität auswirken.
  • Schlaftabletten Diese Mittel haben wenig mit der Behandlung als solcher zu tun. Arzneimittel dieser Gruppe helfen zu schlafen und erhalten eine Portion dringend benötigter Ruhe. Die Einnahme über einen längeren Zeitraum ist strengstens untersagt, da neben den Nebenwirkungen auch das Risiko besteht, dass sich ein Suchtsyndrom des Körpers entwickelt.
  • Hormonelle Drogen Ihre Wirkung erlaubt es, die Hormone einer Frau teilweise zu normalisieren und zu stabilisieren. Die Rückkehr der Fähigkeit, den Schlaf zu beenden, ist in diesem Fall eher eine Nebenwirkung oder gerichtete Wirkung von Medikamenten.

Es ist wichtig! Unabhängig von der Art und der Gruppe von Arzneimitteln sollten sie nur eingenommen werden, nachdem die erforderlichen Tests bestanden und ein Arzt besucht wurde. Als Ausnahme können nur Arzneimittel genannt werden, die als Pflanzengruppe eingestuft sind. Dies ist eine solche Tinktur aus Baldrianwurzel und Mutterkraut.

Zusätzliche Empfehlungen

Es gibt Empfehlungen, die in den Wechseljahren für eine gute Gesundheit befolgt werden müssen. Als zusätzliche Möglichkeiten, einen gesunden und gesunden Schlaf wieder herzustellen, müssen Sie Folgendes anrufen:

  • Volle Ernährung. In einem eleganten Zeitalter muss nicht nur auf den Geschmack geachtet werden, sondern auch auf die Qualität der konsumierten Lebensmittel. Bei der Ernährung pflanzlicher Produkte ist es wünschenswert, natürliches Gemüse und Obst mit minimaler Wärmebehandlung zu verwenden. Darüber hinaus stellt pflanzliche Nahrung nicht nur einen gesunden Schlaf wieder her, sondern wirkt sich auch positiv auf Figur und Haut aus.
  • Körperliche Aktivität Offiziell bestätigt, dass Frauen, die regelmäßig Sport treiben, weniger schmerzhaft die Hauptsymptome der Wechseljahre tolerieren, weniger unter solchen negativen Manifestationen wie Hitzewallungen und Schlafstörungen leiden. Aber übermäßigen Eifer in diesem Fall zu zeigen, ist es nicht wert. Erschöpfung und Erschöpfung dagegen können zu Schlaflosigkeit führen.
  • Schöne Momente Dazu gehören: eine aromatische Lampe mit ätherischem Lavendelöl, ein Badezimmer mit leichtem Geruch desselben Lavendels oder unter Hinzufügung von Abkochungen von Heilkräutern, ein Besuch in einer Badewanne oder Sauna oder eine leichte Massage.

Also, um einen vollen und gesunden Schlaf wiederzuerlangen, sind buchstäblich alle Mittel gut. Für jemanden ist eine Tasse warme Milch eine ausgezeichnete Schlafmittel, während andere mit guter Musik einschlafen. Kurzum, um die nötige Ruhe zu verdienen, sollte man nach dem am besten geeigneten Weg suchen und ihn gegebenenfalls anwenden.

Warum es Schlaflosigkeit gibt und wie man damit umgeht, wird das Video vorstellen:

Schlafstörung: Behandlung und Faktoren, die die Schlaflosigkeit während der Wechseljahre beeinflussen

Statistiken der Verstöße in den Wechseljahren zeigen, dass jede dritte Frau, die in dieser Zeit eingetreten ist, durch Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren betroffen ist. Und wenn es in einem jüngeren Alter viel einfacher ist, mit einer Schlafstörung fertig zu werden, dann ist es in den Wechseljahren nicht so einfach, den Schlaf zu etablieren.

Ursachen von Schlafstörungen

Schlafstörungen in den Wechseljahren werden durch einen Komplex von Gründen verursacht, unter denen hormonelle und psychologische Gründe unterschieden werden können.

  1. Die Hauptursache für Schlaflosigkeit liegt in der Regel bei hormonellen Störungen. In den Wechseljahren nehmen die wichtigsten Hormone, die die Gesundheit von Frauen beeinflussen, ab: Östrogen und Progesteron. Sie hatten auch einen spürbaren Einfluss auf das Nervensystem. Mit einer Abnahme des Spiegels dieser Hormone wird die Aufnahme von Magnesium, dem Hauptelement der Muskelentspannung (Muskelentspannung), gestört.
  2. Auch ein Östrogenmangel verursacht nächtliche Hitzewallungen und Schwitzen. Als Verschlimmerung dieser Symptome treten Apnoe und Schnarchen auf. Und mit einem Rückgang des Progesterons - einer natürlichen Schlafpille - überlagern Schlafstörungen die Verschlechterung der somatischen Gesundheit und führen zu anhaltenden Schlafstörungen. Daher sind Wechseljahre und Schlaflosigkeit nach fünfzig Jahren ständige Begleiter der Frau.

Der psychologische Faktor wird meistens mit depressiven Zuständen assoziiert, die sich in unterschiedlichem Ausmaß manifestieren. Die folgenden Faktoren im Leben einer Frau können Depressionen verschlimmern:

  • Übergewicht
  • hoher Blutdruck;
  • Konsum von Alkohol, Drogen, Rauchen;
  • Missbrauch von Kaffee;
  • unzureichende motorische Aktivität;
  • harte Arbeit mit Nachtschichten.

Wenn diese Faktoren im Leben einer Frau vorhanden sind, sind Schlafstörungen wahrscheinlicher als bei denen, die ihre Auswirkungen nicht auf sich selbst spüren. Deshalb tolerieren Frauen mit Übergewicht, Tabak- und Alkoholmissbrauch die Manifestationen der Wechseljahre stärker. In Anbetracht dessen ist es erwähnenswert, dass der Beginn der Wechseljahre unvermeidlich ist, aber wie es sein wird, hängt von der jeweiligen Frau ab.

Merkmale von Schlafstörungen bei Frauen

Das Auftreten von Schlafstörungen bei Frauen über 50 ist meistens eine der Manifestationen von Depressionen in den Wechseljahren. Alle Repräsentanten des fairen Geschlechts fühlen die depressiven Zustände mehr oder weniger stark, da die Beendigung der Fortpflanzungszeit automatisch zu Gedanken des Alters und zum Verlust der sozialen Rolle als Frau führt - dem Fortbestand der Gens.

Nicht jeder hat Schlaflosigkeit - bei manchen Frauen fehlt es praktisch, aber ein anderes, ebenso negatives Symptom ist vorherrschend. Eine andere Kategorie von Frauen spürt praktisch keine anderen Symptome der Menopause, abgesehen vom Schlafverlust.

Schlaflosigkeit kann sich in Kombination mit folgenden Symptomen manifestieren:

  1. Gezeiten abends und nachts;
  2. Herzklopfen;
  3. wachsende Angst;
  4. vermehrtes Schwitzen;
  5. Geistesabwesenheit

Ärzte empfehlen, eine Behandlung für Schlaflosigkeit mit anderen Anzeichen von Wechseljahren zu beginnen, andernfalls kann sie wieder auftreten.

Anzeichen von Schlafstörungen

Wenn wir von Schlaflosigkeit sprechen, meinen wir damit die fast völlige Abwesenheit des Schlafes in der Nacht oder die anhaltende Unfähigkeit, einzuschlafen. Solche Symptome sind für einen gesunden Menschen am charakteristischsten. Bei Frauen in den Wechseljahren wirkt Schlaflosigkeit jedoch differenzierter: Es gibt bestimmte Symptome von Schlaflosigkeit, die sich negativ auf die Gesundheit einer Frau auswirken.

Eine Person, die mindestens acht Stunden am Tag schläft, kann den Körper nach einem Arbeitstag wiederherstellen. Frauen in den Wechseljahren, die unter Schlafstörungen leiden, haben diese acht Stunden nicht, um sich zu erholen. Für eine so kurze Zeit leiden sie unter direkten Anzeichen von Schlaflosigkeit (Unfähigkeit, einzuschlafen) und indirekten. Unter den indirekten Anzeichen von Schlaflosigkeit stellen wir fest:

  • das Auftreten von Schnarchen, das bisher nicht beobachtet wurde, weshalb eine Frau oft nachts aufwacht;
  • Manifestationen des Schlafwandelns: im Traum sprechen, laufen;
  • Apnoe: Halten Sie den Atem länger als zehn Sekunden an, führt dies auch zum Erwachen, dem Auftreten von Panikzuständen.
  • Restless-Legs-Syndrom: Schmerzen in den Beinen, Juckreiz, Angstzustände, die während des Schlafes auftreten und zum Erwachen führen;
  • Panikattacken, bei denen die Frau abrupt aus dem Bett springt, wacht mit einem Gefühl der Angst über sie auf;
  • Narkolepsie ist ein Zustand des Nicht-Schlafens, das Verlangen, auch tagsüber zu schlafen, und Frauen schlafen sogar eine Weile während des Tages ein.

Indirekte Symptome werden fast immer durch direkte Anzeichen von Schlaflosigkeit verstärkt. Wenn sie ins Bett gehen, drehen sich die Frauen eine halbe Stunde lang um und können nicht schlafen. Selbst wenn sie erfolgreich schlafen gegangen sind, können sie mehrmals pro Nacht aufwachen und sich nur für kurze Pausen ausruhen. Viele Frauen klagen darüber, dass ein frühes Erwachen ein echtes Problem für sie ist, wenn sie um drei Uhr morgens aufwachen und nicht mehr einschlafen können.

Eine interessante Tatsache ist, dass Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren nicht von allen Frauen wahrgenommen wird: Manche schlafen so tief ein, dass sie sich morgens nicht daran erinnern, dass sie schlecht geschlafen haben. In diesem Fall wird Schlaflosigkeit durch Tagesmüdigkeit, Schlafstörungen am Morgen, Schwäche und Kopfschmerzen signalisiert.

Auswirkungen auf den Körper

Wenn Schlafstörungen nicht rechtzeitig beseitigt werden, kann dies negative Folgen haben. Dies ist besonders wichtig für den weiblichen Körper, da die Menopause seine Abwehrkräfte erheblich schwächt. Bei Schlafstörungen können sich sowohl neue als auch alte Krankheiten verschlechtern.

Schlaflosigkeit führt bei längerem Verlauf zu folgenden Konsequenzen:

  • erhöhtes Risiko eines Herzinfarkts;
  • die Entwicklung der arteriellen Hypertonie;
  • Schlaganfall;
  • reduzierte Immunität;
  • Diabetes;
  • das Auftreten von Übergewicht;
  • Muskelschmerzen;
  • Taubheit in den Gliedmaßen; das Aussehen von Metallgeschmack im Mund.

Eine Frau, die in den Wechseljahren leidet und ohne die oben genannten Symptome, leidet sowohl physisch als auch psychisch erheblich. Hormonelle Veränderungen, die durch somatische Störungen verstärkt werden, führen zu längeren Depressionen und sind schwer zu behandeln.

Methoden, um das Problem loszuwerden

Befreien Sie sich von Schlaflosigkeit, indem Sie eine Pille nehmen. Leider funktioniert das nicht. Es muss umfassend behandelt werden: mit Hilfe von Medikamenten und Änderungen des Lebensstils. Um erste Verbesserungen zu erzielen, können Sie die folgenden Tipps verwenden:

  1. Normalisierung der Ernährung - ein wichtiger Faktor für die Normalisierung des Schlafes. Eine richtige und ausgewogene Ernährung trägt nicht nur dazu bei, den Magen vor dem Zubettgehen zu reinigen, sondern trägt auch zur Gewichtsreduzierung bei, wenn sein Übermaß vorhanden ist. Daher wird Frauen in den Wechseljahren empfohlen, mageren Fisch und Fleisch zu essen und der Ernährung mehr Obst und Gemüse hinzuzufügen. Nachts ist es besser, kein schweres Essen zu sich zu nehmen, sondern ein Glas fermentiertes Milchprodukt oder Tee mit Honig zu trinken. Kaffee und Alkohol sind verboten, auch vor dem Schlafengehen darf nicht geraucht werden. Die letzte Mahlzeit sollte einige Stunden vor dem Zubettgehen sein. Wenn das Hungergefühl nicht nachlässt, können Sie einen halben Apfel essen.
  2. Eine angemessene körperliche Aktivität ist ein Muss für den normalen Schlaf. Bevor Sie zu Bett gehen, können Sie einen Spaziergang an der frischen Luft machen, und tagsüber ist die Hypodynamie kontraindiziert. Auch bei sitzender Arbeit ist es notwendig, Zeit zum Laufen zu finden. Frauen über fünfzig können leichte Sportübungen machen - Schwimmen, Wasseraerobic, Fitness, Radfahren. Das Training vor dem Zubettgehen lohnt sich nicht, um das Nervensystem nicht übermäßig zu erregen, aber gemütliche Spaziergänge stören nicht.
  3. Die Gewährleistung eines normalen Tages- und Schlafens sollte zu einem schnellen Schlaf am Abend beitragen. Es ist notwendig, sich zu einer bestimmten Zeit hinzulegen und aufzustehen, während das Üben des Tagesschlafes nicht empfohlen wird. Zur Wiederherstellung der Leistung wird eine kurze Pause angezeigt. Vor dem Schlafengehen muss der Raum gelüftet werden, Sie können ein entspannendes Bad nehmen und den Raum mit dem Duft von Aromaöl füllen.
  4. Mittel gegen Schlafstörungen mit Wechseljahren für diejenigen, die nachts schlecht schlafen - die letzte Hoffnung. Zunächst wird empfohlen, Hormonersatzmittel zu trinken, die nicht nur Schlaflosigkeit, sondern auch alle anderen Manifestationen von Depressionen und Wechseljahren beseitigen. Sie können auch ein pflanzliches Heilmittel gegen Schlaflosigkeit mit Wechseljahren auf Basis von Baldrian, Mutterkraut, Minze und Zitronenmelisse einnehmen. Die Droge ist besser, Milch zu trinken, wenn sie nicht kontraindiziert ist, weil Milch in der Nacht zum Einschlafen beiträgt. Wenn keines dieser Medikamente dazu beigetragen hat, die Nachtruhe wiederherzustellen, empfiehlt der Arzt möglicherweise stärkere Medikamente mit hypnotischer Wirkung.

Schlaflosigkeit in den Wechseljahren sollte von einer Frau nicht als etwas Tragisches empfunden werden. Schlafstörungen wirken sich in der Tat stark auf die Gesundheit einer Frau aus. Wenn sie in den Wechseljahren mit Schlaflosigkeit konfrontiert ist, weiß nicht jede Frau, was sie tun soll.

Die schmerzhafte Wahrnehmung der Symptome der Menopause verschlimmert jedoch nur den Verlauf der Menopause und erleichtert nicht deren Manifestation. In einem solchen Teufelskreis ist es besser, sich nicht auf die Wechseljahre und deren Erscheinungsformen zu konzentrieren, damit die Anzeichen der Wechseljahre nicht alle Aspekte der Gesundheit von Frauen übernehmen.

Interessantes Video zum Thema: